Jenaer Stadtrat: Die ersten drei Fraktionsvorsitzenden stehen fest

Jena  Für die neuen Stadträte in Jena beginnt der politische Alltag: Mit Katja Glybowskaja (SPD), Guntram Wothly (CDU) und Alexis Taeger (FDP) sind die ersten Fraktionsvorsitzenden gewählt.

Hoch hinaus wollten alle Stadtratskandidaten vor der Wahl. Jetzt kehrt allmählich der politische Alltag zurück. Archivfoto: Thomas Beier

Hoch hinaus wollten alle Stadtratskandidaten vor der Wahl. Jetzt kehrt allmählich der politische Alltag zurück. Archivfoto: Thomas Beier

Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Woche nach der Wahl zum Stadtrat kehrt allmählich der politische Alltag zurück: Mit der Wahl der Fraktionsvorsitzenden sind dabei die ersten Entscheidungen gefallen.

So wurde am Montag Guntram Wothly einstimmig zum Vorsitzenden der CDU-Stadtratsfraktion gewählt. Unter Führung des 35-Jährigen bereitet sich die Jenaer CDU damit auf die Stadtratsarbeit unter veränderten Mehrheitsverhältnissen vor. Die Partei hatte bei der Kommunalwahl Verluste hinnehmen müssen und ist nun mit sechs statt bislang zehn Mandaten im Stadtrat vertreten. Seine Fraktion stehe auch weiterhin „für ein Wachstum mit Augenmaß“, sagt Wothly. Die SPD-Fraktion führt Katja Glybows-kaja an. Auch sie wurde am Montag während der konstituierenden Sitzung einstimmig gewählt. Jörg Vogel, der die Fraktion bislang führte, ist ihr Stellvertreter. „Wir haben den Posten gegendert, das Alter halbiert und die Kompetenz in etwa behalten“, sagt Vogel.

Konstituierende Sitzung am 19. Juni

Die SPD verlor vier Sitze und ist nun mit sechs Fraktionsmitgliedern im Stadtrat vertreten – nicht die einzige Baustelle der Partei, die auf Bundesebene in der Krise steckt und verheerende Umfrageergebnisse einfährt. „Wir wollen einen Beitrag dafür leisten, dass die SPD nicht überflüssig wird“, sagt Vogel über die zu leistende Arbeit an der Basis. Als Schwerpunkte der Fraktionsarbeit nannte er die Themen Wirtschaft, Wissenschaft, soziale Gerechtigkeit und die ökologische Herausforderung. Für Christian Gerlitz, der mit 1690 Stimmen zwar gewählt wurde, aber als Stadtentwicklungsdezernent sein Mandat nicht annehmen wird, rückt Friedrich-Wilhelm Gebhardt nach.

Als Gewinner der Wahl darf auch die FDP bezeichnet werden, die die Zahl der Fraktionssitze von zwei auf sechs erhöhen konnte. Hier ist erwartungsgemäß Alexis Taeger zum Vorsitzenden gewählt worden, seine Stellvertreter sind Clemens Beckstein und Kristin Döpel-Rabe. Die Bündnisgrünen trafen sich am Montag, die Wahl eines Vorsitzenden ist noch nicht erfolgt. Die Partei stellt neun Stadträte. Jenas Linke kam am Dienstagabend zusammen. Die AfD wird am Donnerstag einen Vorsitzenden wählen. Auch bei den Bürgern für Jena steht eine Entscheidung noch aus.

Nach Angaben des Rathaus-Sprechers Kristian Philler benötigt eine Fraktion mindestens drei Mitglieder. Die konstituierenden Sitzung des neuen Stadtrates findet am 19. Juni statt. Und neben der Verpflichtung per Handschlag wird sich der Stadtrat mit einer ordentlichen Tagesordnung beschäftigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.