Michael Kieslich wird Eisenbergs Bürgermeister

Eisenberg  Zur Bürgermeister-Stichwahl lässt der Kandidat der CDU den vorläufig suspendierten Bürgermeister Ingo Lippert (SPD) weit hinter sich.

Der künftige Eisenberger Bürgermeister Michael Kieslich feiert den Wahlsieg gemeinsam mit Freunden und seinem Wahlkampfteam.

Der künftige Eisenberger Bürgermeister Michael Kieslich feiert den Wahlsieg gemeinsam mit Freunden und seinem Wahlkampfteam.

Foto: Angelika Munteanu

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Partystimmung gestern nach 18 Uhr vor „Ute‘s Treff“ in den Zeilbäumen in Eisenberg. Michael Kieslich, der CDU-Kandidat für die Bürgermeisterstichwahl, hatte nach der Stimmauszählung reichlich Grund zu feiern. Gut 66 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen sind – nach dem vorläufigen Wahlergebnis -- auf ihn entfallen. Sein Gegenkandidat, der vorläufig suspendierte Bürgermeister Ingo Lippert (SPD), erhielt rund 33 Prozent.

„Das Wahlergebnis hatte ich erhofft“, sagte Kieslich gegenüber dieser Zeitung. „Ich freue mich und es ist für mich gleichermaßen Verpflichtung.“ Froh sei er darüber, dass das Votum so klar ausgefallen ist. Damit sei für Eisenberg auch klar, dass am 1. Juli fern von allen Diskussionen der versprochene Neuanfang für Eisenberg ansteht.

Trotz der Wahlsiegparty wird Kieslich heute wie in den nächsten zwei Monaten bis zu seinem Amtsantritt seiner gewohnten Arbeit als Zollbeamter nachgehen. Die Freistellung von seiner Bundesbehörde für seine Amtszeit wird er jetzt klären. „Das ist mit dem Bundesfinanzminister Olaf Scholz als oberstem Dienstherren zu klären“, sagt Kieslich und meint: „eine Formalie.“

Auf die nächste Stadtratssitzung, die am 3. Mai in Eisenberg stattfinden wird, ist der Wahlsieger gespannt. „Weniger auf den Inhalt, sondern vielmehr auf die Stimmung“, meint Kieslich und spielt damit auch darauf an, dass der amtierende Bürgermeister auch zur Wahl angetreten war.

Der Unterstützung des Stadtrates ist sich Kieslich sicher. „Bis auf eine Fraktion hatten mir alle ihre Unterstützung zugesichert oder sich zumindest neutral verhalten und die Zusammenarbeit mit dem künftigen Bürgermeister zugesichert“, erinnert Kieslich und sagt: „Ich habe angekündigt, dass ich Eisenberg gemeinsam mit allen gestalten will – das betrifft die Stadtpolitik ebenso wie meine Familie, die hinter mir steht.“

Landrat Andreas Heller (CDU) erklärte: „Ich freue mich sehr über den klaren Wahlsieg von Michael Kieslich und wünsche ihm alles Gute für seinen angestrebten Neuanfang für Eisenberg. Der weiteren Zusammenarbeit mit der Kreisstadt sehe ich optimistisch entgegen. Wir haben gemeinsam dafür gekämpft, dass der Saale-Holzland-Kreis mit dem Kreissitz Eisenberg erhalten bleibt, und wir werden uns sicher auch künftig gemeinsam dafür einsetzen, dass Stadt und Kreis sich erfolgreich entwickeln.“

Wahlausschuss am Mittwoch, 3. Mai, um 18 Uhr im Rathaus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren