Michaele Sojka und Uwe Melzer in Stichwahl im Altenburger Land

Altenburg  Im Altenbruger Land ist Uwe Melzer sicher in der Stichwahl. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt es zwischen Andreas Sickmüller (parteilos) und Michaele Sojka (Linke).

Auszählung der Landratswahl im Wahllokal 1 in Schmölln.

Foto: Jana Borath

Die Landratswahl im Altenburger Land lief spannender als jeder Sonntagabendkrimi. Während CDU-Kandidat Uwe Melzer recht früh sicher sein konnte, dass er in die Stichwahl um den Posten des Landrates ziehen kann, lieferten sich zwei seiner Mitbewerber ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen um den Einzug in diese zweite Runde. Lange führte Amtsinhaberin Michaele Sojka (Linke). Ihr dicht auf den Fersen blieb Andreas Sickmüller (parteilos, für die AfD). 102 von 106 Wahlbezirken waren ausgezählt, da lag Sickmüller mit 26,2 nur 0,4 Prozentpunkte hinter Michaele Sojka. Um 19.30 stockte die Auszählung der Landratswahl dann, da in der Stadt Altenburg noch vier Stimmbezirke der dortigen Oberbürgermeister-Wahl noch nicht ausgezählt waren. Frank Rosenfeld von der SPD war zu diesem Zeitpunkt bereits chancenlos.

Michaele Sojka in der Stichwahl

Um 20.30 Uhr waren 105 Stimmbezirke ausgezählt, Sickmüller lag mit rund 200 Stimmen hinter Sojka, allerdings fehlten zu diesem Zeitpunkt noch immer die Stimmen aus Süd-Ost. Die Entscheidung, wer mit Uwe Melzer in die Stichwahl zieht, fiel dann 20.40 Uhr.

Melzer sieht mit diesem Etappensieg seinen Wahlerfolg in greifbarer Nähe. „In den nächsten zwei Wochen werden wir alles nach vorn werfen was wir haben und die Leute mobilisieren“, sagte er gestern. Es gehe darum, die Leute erneut an die Wahlurnen zu holen. Die Stichwahl findet am Sonntag, 28. April, statt. Die Wahlbenachrichtigungen behalten ihre Gültigkeit. 20.

20.40 Uhr: Michaele Sojka ist in der Stichwahl. Mehr auf OTZ -online.

Dazu der Kommentar Die hinter den Wahlurnen stehen

Zu den Kommentaren