Neuer Bürgermeister in Remda-Teichel: Peter Pabst gewinnt Wahl mit knapp 56 Prozent

Remda-Teichel  Die Bürger der Stadt Remda-Teichel waren am Sonntag aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen. Nicht einmal jeder Zweite machte von seinem Wahlrecht Gebrauch. Einen Sieger gibt es trotzdem.

Peter Pabst, neuer ehrenamtlicher Bürgermeister von Remda-Teichel, am Sonntagabend am Eingang zur Stadtverwaltung Remda. Foto: Heike Enzian

Peter Pabst, neuer ehrenamtlicher Bürgermeister von Remda-Teichel, am Sonntagabend am Eingang zur Stadtverwaltung Remda. Foto: Heike Enzian

Foto: zgt

Eine halbe Stunde nach Schließung der Wahllokale stand es am Sonntagabend fest: Neuer Bürgermeister von Remda-Teichel und somit Nachfolger von Horst Engelmann (CDU) wird Peter Pabst aus Heilsberg. Nach dem vorläufigen Wahlergebnis erhielt der Kandidat der Wählergemeinschaft Freie Wähler Remda-Teichel 547 Stimmen, das sind 55,9 Prozent. Einzelbewerber Marko Engelmann aus Eschdorf kam aus dem Stand und quasi ohne Wahlwerbung auf 432 Stimmen, das entspricht 44,1 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag bei 44,5 Prozent. Von 2372 Wahlberechtigten hatten 1054 von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht. Vorausgesetzt der Wahlausschuss bestätigt am Dienstag das Ergebnis, dann wird Peter Pabst am 1. Mai sein Amt als ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Remda-Teichel antreten.

„Ich freue mich, dass ich das Rennen gemacht habe“, sagte er Sonntagabend. „Jetzt kommen die Tage, an denen ich mir Gedanken machen muss, wie ich meine Pläne bis zum Amtsantritt umsetzen kann, um dann mit ganzer Kraft starten zu können“. Peter Pabst, Jahrgang 1958, ist in der Kommunalpolitik nicht neu. Von 1993 bis zur Gründung der Stadt Remda-Teichel 1997 war er Geschäftsführer der damaligen Verwaltungsgemeinschaft Remda. Dem Stadtrat Remda-Teichel gehört der Diplom-Verwaltungsbetriebswirt seit zwei Legislaturperioden an.

Auf den neuen ehrenamtlichen Bürgermeister warten spannende Aufgaben. So ist vor wenigen Tagen gerade der im November beschlossene Haushalt der Stadt Remda-Teichel hinfällig geworden. Der Grund ist eine deutliche Erhöhung der Kreisumlage. Dies schlägt sich für Remda-Teichel mit zusätzlichen Ausgaben in Höhe von 125 000 Euro nieder. Somit werden Verwaltung und Stadtrat in Kürze über einen Nachtragshaushalt zu befinden haben.

Gewählt wurde am Sonntag auch erstmals ein Ortsteilbürgermeister für Remda. Hierzu waren 640 wahlberechtigte Remdaer aufgerufen. 311 von ihnen gaben einen gültigen Wahlzettel ab. Einziger Kandidat war Stadtrat Kurt Ihm (Bürger für Remda-Teichel). Auf den Remdaer, der auch Mitbegründer der Bürgerinitiative Pro Remda ist, fielen 263 Stimmen. Damit ist er mit 84,56 Prozent als Ortsteilbürgermeister gewählt.

Das Ergebnis der Wahl des Ortsteilrates für Remda lag zum Redaktionsschluss dieser Seite noch nicht vor.

Zu den Kommentaren