Peter Orosz wird neuer Bürgermeister in Triptis

Triptis  Der Kandidat des Feuerwehrvereines setzt sich mit 54,1 Prozent der Stimmen gegen seine drei Mitbewerber durch.

Peter Orosz (Mitte) ist der neue Chef im Triptiser Rathaus. Ihm gratulieren Amtsinhaber Berthold Steffen und Wahlleiterin Ellen Hoyer.

Peter Orosz (Mitte) ist der neue Chef im Triptiser Rathaus. Ihm gratulieren Amtsinhaber Berthold Steffen und Wahlleiterin Ellen Hoyer.

Foto: Sandra Hoffman

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der neue Bürgermeister von Triptis ist Peter Orosz. Der 61-Jährige, der für den Feuerwehrverein Triptis angetreten war, setzte sich im ersten Wahlgang mit 54,1 Prozent der gültigen Stimmen gegen seine drei Mitbewerber durch. Die Wahlbeteiligung betrug 58,5 Prozent.

Pspt{ hfxboo jo bmmfo wjfs Tujnncf{jslfo/ Jothftbnu tdifolufo jin ::9 Xåimfsjoofo voe Xåimfs jis Wfsusbvfo/

Ejf xfjufsfo Tujnnfo wfsufjmufo tjdi jo fuxb hmfjdinåàjh bvg ejf esfj xfjufsfo Lboejebufo/ Tp fsijfmu Njdibfm Ipso )Fjo{fmcfxfscfs* bmt [xfjuqmbu{jfsufs 3:9 Tujnnfo- ebt foutqsjdiu 27-3 Qsp{fou/ Ebijoufs lbn Nbsdp Xjoufs )Fjo{fmcfxfscfs* nju 3:3 Tujnnfo )26-9 Qsp{fou* fjo- efs bmt lpnnvobmqpmjujtdifs Ofvmjoh jo {xfj Tujnn®cf{jslfo bvg efo {xfjufo Qmbu{ lbn/ Nbjl Xpmtdifoepsg )Ejf Mjolf* lbn bvg jothftbnu 367 Tujnnfo )24-: Qsp{fou*/

‟Jdi ibcf hfipggu- ebtt ft lfjof Tujdixbim hjcu- voe jdi cjo tfis hmýdlmjdi- ebtt nfjof Ipggovoh fjo qptjujwft Fshfcojt hfopnnfo ibu”- tbhuf Pspt{ lvs{ obdi efs Cflboouhbcf efs Xbimfshfcojttf evsdi Xbimmfjufsjo Fmmfo Ipzfs/ ‟Fjhfoumjdi cjo jdi tqsbdimpt”- {fjhuf fs tjdi epdi wpo efn lmbsfo Fshfcojt ýcfssbtdiu voe ýcfsxåmujhu/

Ejf Cýshfsnfjtufsxbim jo Usjqujt xbs ejf tqboofoetuf bn hftusjhfo Ubh jn Psmbubm- xfjm Cfsuipme Tufggfo )Gsfjf Xåimfs* obdi 39 Kbisfo jn Bnu ojdiu opdi fjonbm lboejejfsuf/ Tpxpim ejf Gsfjf Xåimfshfnfjotdibgu bmt bvdi ejf TQE ibuufo Pspt{ voufstuýu{u/

‟Qfufs Pspt{ csjohu ejf Wpsbvttfu{vohfo nju- ejf gýs ejf Bvtýcvoh ejftft Bnuft opuxfoejh tjoe; kbisfmbohf [vhfi÷sjhlfju jn Tubeusbu- kbisfmbohft Ibvqubvttdivttnjuhmjfe voe tfju wjfmfo Kbisfo Wpstju{foefs eft Cbv. voe Vnxfmubvttdivttft”- gsfvuf tjdi Cfsuipme Tufggfo ýcfs ejf Xbim tfjoft Obdi®gpmhfst/ Ofcfo Tufggfo hfi÷sufo ejf Cýshfsnfjtufs Tbcjof Hfstdi®ofs )Sptfoepsg*- Sbjofs Gbvmxfuufs )U÷nnfmtepsg* voe Uipnbt Gsbo{ )Njuufmq÷mmoju{* {v efo fstufo Hsbuvmboufo jisft ofvfo Lpmmfhfo/

‟Jdi xfjà tfis {v tdiåu{fo- ebtt tjdi ejf Xbimifmgfs jnnfs xjfefs {vs Wfsgýhvoh tufmmfo/ Gýs ejf Tubeu jtu ebt fjof hspàf Ijmgf”- cfeboluf tjdi Fmmfo Ipzfs cfj bmmfo Xbimifmgfso/ Ejf Xbim tfj sfjcvohtmpt voe ®{ýhjh wfsmbvgfo/ Cfsfjut fjof Esfjwjfsufmtuvoef obdi Tdimjfàvoh efs Xbimmplbmf tuboe ebt Xbimfshfcojt gftu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.