Pöllwitz und Bernsgrün künftig ohne Bahnanschluss

Ab 1. März sind Pöllwitz und Bernsgrün vom Bahnverkehr abgeschnitten. Die Regionalbahn auf der Kursbuchstrecke 546 Gera Mehltheuer endet künftig in Zeulenroda.

Zeulenrodas unterer Bahnhof wird nach jahrelanger Anlaufzeit saniert - doch Regionalbahnen gen Sachsen werden hier nicht mehr fahren.
Foto: Heidi Henze

Zeulenrodas unterer Bahnhof wird nach jahrelanger Anlaufzeit saniert - doch Regionalbahnen gen Sachsen werden hier nicht mehr fahren. Foto: Heidi Henze

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zeulenroda. Diese Folge für Thüringer Orte hat ein Beschluss aus Sachsen: Wegen der verringerten Zuschüsse des Freistaats bestellte der Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland ab der Landesgrenze Thüringen keine Züge mehr.

Die sechs Zugpaare auf dem Abschnitt Zeulenroda – Mehltheuer allein zu finanzieren, dafür reichen die Thüringer Mittel nicht aus, sagte gestern Volker M. Heepen, Geschäftsführer der Nahverkehrsservicegesellschaft in Erfurt. "Wir dürfen unsere Mittel nur in Thüringen ausgeben, sonst kommt irgendwann der Bundesrechnungshof." Das Problem bestehe darin, dass die Regionalbahn von Zeulenroda aus nach Pöllwitz, dann nach Sachsen (Pausa) und anschließend wieder nach Thüringen (Bernsgrün) fahre. "Bis nach Bernsgrün können wir nicht fahren", so Heepen, der bestätigte, dass dies keine guten Nachrichten seien und auch die Nahverkehrsservicegesellschaft von der Kurzfristigkeit dieser Entscheidung überrascht gewesen sei.

Gerechtfertigt wird die Abbestellung aus Sachsen auch mit den geringen Fahrgastzahlen. Von Zeulenroda aus in Richtung Süden würden nur sehr wenige Passagiere mitfahren, so Heepen. Das Gros nutze die Verbindung von Zeulenroda gen Gera.

Trotzdem soll man von Zeulenroda aus weiterhin mit dem Zug nach Bayern kommen. "Der alle vier Stunden verkehrende Regionalexpress nach Hof und Regensburg ist nicht betroffen", so Heepen. Für den abbestellten Regionalbahnabschnitt ist von einem Busangebot Zeulenroda – Plauen die Rede. Zudem werde die gesamte Bahnlinie gerade untersucht, ergänzte Heepen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren