Protest gegen Gartencenter-Schließungen: Thüringer Firmenchef lässt Kompost vor Ministerium abladen

dpa
Mitarbeiter eines Gartencenters werfen Blumen und Kompost vor dem Sozialministerium in Dresden ab.

Mitarbeiter eines Gartencenters werfen Blumen und Kompost vor dem Sozialministerium in Dresden ab.

Foto: Robert Michael/dpa

Dresden/Erfurt.  Mit Blumenerde und Kompost haben Händler gegen die Schließung von Gartenmärkten protestiert. Organisator der Aktion war ein Firmenchef aus Thüringen.

Aus Protest gegen die Schließung von Baumarkt-Gartencentern in der Corona-Krise haben Händler am Sonntag Blumen und Kompost vor das Sozialministerium in der Albertstraße 10 in Dresden gekippt.

Alle aktuellen Infos zur Corona-Lage in Thüringen im Liveblog

Sie forderten, dass die Geschäfte wie in anderen Bundesländern offen bleiben dürfen. Am Beginn der Gartensaison gehe es um die Existenz der Händler.

Organisator kommt aus Thüringen

Organisiert wurde der Protest von Stephan Lichtenstein, der sieben Märkte in Sachsen und Thüringen betreibt. Hauptsitz der Firma ist Göpferdorf im thüringischen Landkreis Altenburger Land. Lichtenstein kritisiert mit der Aktion auch, dass Supermärkte ihr Sortiment um Pflanzen erweitern, während die Fachmärkte nicht öffnen dürften.

In Sachsen müssen Gartencenter, die an Baumärkte angeschlossen sind, bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 150 schließen.

Schulen und Kindertagesstätten: Öffnungen sind in diesen Regionen möglich

Inzidenz in Thüringen steigt: Saale-Orla-Kreis ist bundesweiter Corona-Hotspot