Protest gegen geplante Süd Ost Link-Variante: Trassengegner demonstrieren in Hermsdorf

Hermsdorf  Etwa 40 Menschen haben sich am Mittwoch gegen eine mögliche Trassenführung der Süd-Ost-Link quer durch das Holzland und das Hermsdorfer Gewerbegebiet Ost III gewandt.

Auf dem Foto ist Benny Hofmann als Redner zu sehen.

Auf dem Foto ist Benny Hofmann als Redner zu sehen.

Foto: Frank Kalla

Mit Hilfe großer Trassenkreuze aus Holz, die die mögliche Trassenführung aufzeigen sollten, verdeutlichten sie, dass die Süd-Ost-Link auch das 56 Hektar große Gewerbegebiet Ost III infrage stellen würde. Das Gebiet ist die größte zusammenhängende Industriefläche in ganz Thüringen.

Hermsdorfs Bürgermeister Benny Hofmann sagte, die Trasse würde in der Region 25 Hektar Wald zerstören, die Versorgungssicherheit mit Trinkwasser gefährden und erhebliche Nachteile für den wirtschaftlichen Aufschwung einer ganzen Region nach sich ziehen. Man lehne die Planungen vehement ab.

Eingeladen zu der Protestaktion hatten die Stadt Hermsdorf und die St. Gangloffer BI Unser Holzland - Kein Windkraftland.

Zu den Kommentaren