Saalfeld: Neuer Caravanstellplatz an der Saale geplant

Saalfeld  Saalfeld will Parkplatz an der Altsaalfelder Straße zu Stellplatz für Wohnmobile umwidmen.

Dieser Parkplatz an der Altsaalfelder Straße, in Höhe des Saalewehres, soll künftig teilweise als Caravanstellplatz dienen. Foto: Thomas Spanier

Dieser Parkplatz an der Altsaalfelder Straße, in Höhe des Saalewehres, soll künftig teilweise als Caravanstellplatz dienen. Foto: Thomas Spanier

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Umnutzung eines Parkplatzes an der Altsaalfelder Straße war jetzt Thema im Saalfelder Stadtrat. Damit soll das Angebot an die zunehmende Zahl von Reisenden, die mit dem Wohnmobil unterwegs sind, um einen Stellplatz in der Nähe der Saale und des Zentrums erweitert werden.

An der Stelle unterhalb der Saalebrücke befindet sich ein Parkplatz, der bisher vorwiegend von Autos genutzt wird. „Der vorhandene Fahrbahnzustand wird vollständig genutzt, so dass sich die Umbaukosten auf etwa 2800 Euro Markierungs- und Beschilderungskosten begrenzen. Diese Kosten können aus den üblichen Straßenunterhaltskosten finanziert werden“, heißt es in der Beschlussvorlage. Geplant sind sechs Stellplätze für Wohnmobile.

Für die CDU-Fraktion lehnten Eirik Otto und Steffen Kania ab aus Umweltschutzgründen und weil es bereits Caravanstellplätze an den Feengrotten gibt. Auch Bärbel Weihrauch (Linke) meinte, es müssten andere Möglichkeiten gefunden werden. Sollte das Städtedreieck den Zuschlag für die Landesgartenschau 2024 erhalten, müssten ganz andere Räder gedreht werden.

Steffen Lutz (SPD) sagte, die touristische Wertschöpfung brauche auch einfache Stellplätze in Zentrumsnähe, die für den kleinen Geldbeutel zumutbar seien.

„Der Versuch ist es wert“, erklärte Joachim Heinecke (FDP) und verwies darauf, dass das Geld schließlich im Regionalbudget zur Verfügung stehe. Heinecke beantragte erfolgreich, das Thema in die Ausschüsse zu verweisen, wo es nun weiter diskutiert werden soll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren