Stadtrodas Bürgermeister entscheidet Wahl klar für sich

Stadtroda  Er kann sich auf eine zweite Amtszeit freuen: Klaus Hempel von den Freien Wählern, erhielt mehr als 80 Prozent der Wählerstimmen in Stadtroda.

Bürgermeister Klaus Hempel

Bürgermeister Klaus Hempel

Foto: Jens Henning

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Überrascht war Klaus Hempel schon, als er am frühen Abend das vorläufige Wahlergebnis las. „Dass ich mit über 83 Prozent wiedergewählt werde, damit hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet“, sagte der Bürgermeister in einer ersten Stellungnahme. „Ich werte das als einen Auftrag der Wähler, mich in den kommenden sechs Jahren noch intensiver für die Belange der Stadt Stadtroda einzusetzen.“

Das Wahlergebnis, so Hempel weiter, zeige auch, dass die Bürger hohe Ansprüche an ihn hätten. „Für mich wird es nicht einfacher.“ Er bedankte sich bei den Wählern für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen und bei allen Helfern, die ihn im Vorfeld der Wahl in vielfältigster Weise unterstützt haben. „Nur mit viel Rückhalt kann man eine solche Wahl gewinnen.“

Seine dringlichsten Aufgaben für die Zukunft sieht der 51-Jährige unter anderem in der raschen Haushaltskonsolidierung von Stadtroda, in der zügigen Vermarktung des Gewerbegebietes und im Bereich Hochwasserschutz. „Natürlich spielen auch die Themen Ordnung und Sicherheit und andere Dinge eine wichtige und große Rolle.“

Hempel feierte am Sonntag gemeinsam mit der Familie, Freunden und Bekannten in den Vereinsräumen des Stadtrodaer Carneval-Clubs hinter dem Schützenhaus seinen Wahlsieg. „Die Wahlparty stand unter dem Motto: Schlips oder Schubkarre“, spielte Hempel auf seine Zeit als selbstständiger Bauunternehmer an. Ausgedacht habe man sich das Motto beim Faschingsverein. Heute wird der Bürgermeister unter anderem persönlich seine Wahlplakate im Stadtgebiet abnehmen.

Herausforderer Torsten Kopp, der als parteiloser Einzelbewerber gegen den Amtsinhaber angetreten war, gratulierte Klaus Hempel zu seinem Wahlsieg und bedankte sich ausdrücklich bei allen Wählern, die ihm mit ihrer Stimme das Vertrauen geschenkt haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren