Stimmenanteil von Sabine Kunstmann reicht für 2 Sitze: Kaulsdorfer Gemeinderäte verpflichtet

Die Anzahl der Gemeinderäte hat sich von 14 auf 13 verringert, weil die Wählergemeinschaft Sabine Kunstmann einen hohen Stimmenanteil verbuchen konnte. Wolfgang Hammerschmidt (CDU) ist vom Bürgermeister zum Ehrengemeinderat ernannt worden.

Der neue Gemeinderat von Kaulsdorf mit Bürgermeister Hans-Jürgen Oßwald (CDU), rechts unten. Es fehlen Jochen Schlegel, Hans-Ulrich Krauße und ­Andreas Bartz. Foto: Wolfgang Schombierski

Der neue Gemeinderat von Kaulsdorf mit Bürgermeister Hans-Jürgen Oßwald (CDU), rechts unten. Es fehlen Jochen Schlegel, Hans-Ulrich Krauße und ­Andreas Bartz. Foto: Wolfgang Schombierski

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kaulsdorf. Mit der Routine von weit über 20 Amtsjahren nahm Kaulsdorfs Bürgermeister Hans-Jürgen Oßwald (CDU) Donnerstagabend die Verpflichtung des neuen Gemeinderates vor. Aber diesmal war es im großen Versammlungsraum des Gemeindeamtes etwas anders.

Denn Erzieherin Sabine Kunstmann, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai als Wählergemeinschaft angetreten war, schaffte nicht nur den Einzug in den Gemeinderat. Mit ihrem Stimmenanteil von 10,8 Prozent hätte sie sogar zwei Mandate gewonnen. Weil eine Person jedoch nur einen Sitz beanspruchen kann, reduzierte sich die Zahl der Gemeinderäte von 14 auf 13 in dieser Legislatur­periode. Die Thüringer Kommunalwahlordnung sieht diese ­Regelung vor.

Die Christdemokraten erzielten mit acht Sitzen einmal mehr die absolute Mehrheit: Es sind Andreas Wolfram, Roger Esefeld, Jürgen Kachold, Steffi Treuner, Andreas Bartz, Christoph Oßwald, Heiko Oswald und Jochen Schlegel. Die SPD vertritt Jürgen Franke. Der Gewerbe- und Fremdenverkehrsverein Kaulsdorf stellt drei Gemeinderatsmitglieder mit Martin Hopfe, Hans-Ulrich Krauße und Reiner Eisoldt.

Der Bürgermeister forderte dazu auf, mögliche Fraktionsbildungen bis zur nächsten Gemeinderatssitzung im August mitzuteilen. Dann soll auch die oder der 1. Beigeordnete ­gewählt werden. Weil drei Gemeinderatsmitglieder aus unterschiedlichen Gründen fehlten, wurde diesmal darauf verzichtet. Ebenso erfolgte noch keine Wahl des Gemeinderats­vorsitzenden.

Oßwald ernannte Wolfgang Hammerschmidt (CDU), dem am 25. Mai zwei Stimmen fehlten, nach 20-jähriger Mitgliedschaft im Gemeinderat zum Ehrengemeinderat. Lothar Metzner (CDU) aus Weischwitz, der viele Jahre Stellvertreter des Bürgermeisters war und auch nicht mehr den Sprung in den Gemeinderat schaffte, soll in der Augustsitzung gewürdigt werden. Metzner drückt derzeit in Brasilien der deutschen Elf die Daumen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.