Altenburg. Mehr als 2000 Menschen sind am Sonntag unter dem Motto „Nie wieder ist jetzt“ in Altenburg auf die Straße gegangen.

Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.  
Nie wieder ist jetzt - diesem Aufruf schlossen sich am Sonntag, 28. Januar, mehr als 2000 Menschen aus dem Altenburger Land an und gingen dafür in Altenburg auf die Straße. Der bunte Zug mit Musik und guter Laune schlängelte sich vom Bahnhof durch die Stadt und endete um 17.15 Uhr im Zentrum auf dem Altenburger Marktplatz. Alles blieb friedlich. Angemeldet worden war die Veranstaltung in der vergangenen Woche von einem parteiunabhängigen Bündnis privater Leute. Zunächst waren die Anmelder von 100 Teilnehmern ausgegangen, diese Zahl wurde im Vorgespräch kurz vor dem Versammlungstag auf 1000 nach oben korrigiert. Letztendlich schlossen sich am Sonntag rund 2100 Menschen dem Aufruf an: Nie wieder ist jetzt.   © Funke Medien Thüringen | Jana Borath