Schmölln. Warum die Polizei Veränderungen auf dem Schmöllner Marktplatz fordert und was nun anders werden soll.

  • Warum die Verkehrsführung am Schmöllner Markt geändert wird.
  • Was es mit der mehrmonatigen Testphase auf sich hat.
  • Was Polizei und Ordnungsbehörde bis Juni 2024 planten.

Verkehrsberuhigte Zone - für diesen Status herrscht zu viel Fahrverkehr auf dem Schmöllner Marktplatz. Die Polizei konfrontierte die Stadt Schmölln Ende 2023 mit dieser Tatsache. Die Kommune ist zum Handeln gezwungen, will sie wenigsten auf der oberen Marktseite den Status Verkehrsberuhigte Zone halten.

An welcher Stelle eine Einbahnstraßenregelung gedreht wird

Ab Montag, 5. Februar, startet eine mehrmonatige Testphase. Bis zum 30. Juni dieses Jahres wird die Marktstraße zur Zufahrt für den Schmöllner Marktplatz. Die aktuelle Einbahnstraßenregelung dort wird gedreht. Auf diese Weise soll der Zufahrtsverkehr auf den Markt von der Gößnitzer Straße aus umgelenkt, die obere Markthälfte entlastet werden.

Da nicht wenige Bürger durch diese Neuregelung höhere Gefahren für Fußgänger fürchten, sollen in der Testphase einmal monatlich Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden. Auch Verkehrszählungen sind geplant.

Mehr zum Thema

Scheitert diese Variante, um den Marktplatz im oberen Bereich von Kraftverkehr zu entlasten, wird laut Bürgermeister Sven Schrade (SPD) die Sperrung der Gößnitzer Straße als Zufahrt auf den Markt in Erwägung gezogen. Über diese Straße soll dann nur noch der Verkehr abfließen können.