Schmölln. Von Schmetterlingen über Druckgrafik bis hin zu Menschen im Überwachungsstaat und Schaubaustelle

Experimentelle Druckgrafik

Der Heimatverein Göpfersdorf lädt am Samstag, 24. Februar, 10 bis 16 Uhr, zu einem Workshop in seine Druckwerkstatt im Kulturgut Quellenhof in Göpfersdorf. Auf dem Programm steht experimentelle Druckgrafik. Sabine Müller leitet die Teilnehmer an, mit der Radiernadel oder dem Cuttermesser ihren eigenen Druck zu gestalten. Bis spätestens zwei Wochen vor dem Termin müssen sich Interessenten anmelden unter Telefon 0175 8854518 oder k.u.s.mueller@t-online.de.

Zukunft des Skabiosen-Scheckenfalter

Die Naturforschende Gesellschaft Altenburg lädt am 8. Februar 2024 ins Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg. Sophie Büchner von Natura 2000 Station Gotha/ hält ab 19 Uhr einen Vortrag unter dem Titel „Eine Zukunft für den Skabiosen-Scheckenfalter in Thüringen?“ – Verbreitung, Gefährdung und Biologie dieser in Thüringen gefährdeten Art sowie Maßnahmen zu seinem Schutz.

Skabiosen Scheckenfalter
Skabiosen Scheckenfalter © Funkemedien Thüringen | S. Büchner

Der Skabiosen-Scheckenfalter, auch Goldener Scheckenfalter oder Abbiss-Scheckenfalter genannt, gehört mit einer Flügelspannweite von ca. 4 cm eher zu den kleineren einheimischen Edelfaltern. Er besticht durch seine leuchtende Färbung aus unterschiedlichen Gelb-, Orange- und Brauntönen, wodurch ein typisches schachbrettartiges Muster entsteht.

Aktuell gilt die Art in Deutschland als „Stark gefährdet“. Die Ursachen für den starken Bestandsrückgang sind vielfältig: z. B. Grünlandintensivierung, zu starke Beweidung oder Nutzungsaufgabe mit nachfolgender Verbuschung von Kalkmagerrasen.

„Foxfinder“ fahndet im Altenburger Heizhaus
„Foxfinder“ fahndet im Altenburger Heizhaus © Funkemedien Thüringen | Jens Schmidt

„Foxfinder“ fahndet im Altenburger Heizhaus

In dem Schauspiel „Foxfinder“ geraten einfache Menschen in die Mühlen eines Überwachungsstaats.

Mit dem Theaterstück „Foxfinder“ schrieb die britische Autorin Dawn King einen im In- und Ausland viel gespielten zeitgenössischen Hit. Darin zeichnet sie das Bild eines Überwachungsstaates, verpackt in grotesk-komische Situationen im alltäglichen Landleben mit einem Schuss düsterer Unheimlichkeit. Und damit trifft das Stück mitten ins Schwarze bei den Fragen nach unserer Zukunft in Zeiten von erstarkendem Nationalismus, Klimawandel und Erosion der Demokratie. Das Drama der mehrfach preisgekrönten Autorin ist nun erstmals in einer Inszenierung von Louis Villinger am Sonntag, 11. Februar, 18 Uhr im Heizhaus Altenburg zu erleben.

Schaubaustelle Natürlich Bauen

Lehm, oft in Kombination mit natürlichen Dämmstoffen und modernen Niedertemperatur-Heizsystemen, erlebt derzeit eine Renaissance. Klimaneutralität, regionale Verfügbarkeit und baubiologische Vorzüge führen zu einer Wiederentdeckung dieses jahrhundertealten Baustoffs, gerade auch im Altenburger Land.

In Kooperation mit dem Denkmalhof Gernewitz berichtet der weltweit tätige Lehmbauexperte und Autor zahlreicher Fachbücher zum Thema Bauen mit Lehm, Christof Ziegert, ZRS Ingenieure Berlin aus Theorie und Praxis und beantwortet Fragen. Die Veranstaltung findet am 6. Februar, 19 Uhr, im Rahmen des von der Stadt Altenburg initiierten Projekts HOF_HALTEN im Förderprogramms zukunftsfähige Innenstädte und Zentren statt und ist für alle Interessierten kostenlos. Ort der Veranstaltung ist die Aula der Volkshochschule Altenburger Land, Hospitalplatz 6, in Altenburg.