Lucka. Ein Ehepaar aus Lucka verlor mehrere tausend Euro an Betrüger. Diese gaben vor Polizeibeamte zu sein.

Am Dienstag klingelte das Telefon bei einem älteren Ehepaar in Lucka im Altenburger Land. Eine Polizistin sei am Apparat und teilte den Senioren mit, dass ein naher Angehöriger einen tödlichen Unfall verursacht habe.

Um eine Strafe abwenden zu können, wurden das Ehepaar aufgefordert, eine hohe Geldsumme zu zahlen. Im guten Glauben, helfen zu können, ging das Ehepaar auf die Forderungen ein. Eine unbekannte Person holte am Dienstagnachmittag das Geld ab. Laut Polizeiinformationen handelte es sich um mehrere tausend Euro. Erst danach wurde dem Paar bewusst, dass sie von Betrügern ausgenutzt wurden und informierten die Polizei.

Der Newsletter für das Altenburger Land

Alle wichtigen Informationen aus dem Altenburger Land, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Kripo Altenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Der Geldabholer wurde wie folgt beschrieben: Es handelte sich dabei um einen Mann im Alter von circa 30 Jahren. Dieser war in Blau gekleidet und lief die Friedrich-Engels-Straße in Lucka entlang.

Zeugen werden gebeten, sich unter 0365 / 8234-1465 bei der KPI Gera zu melden.

Die Polizei gab darüber hinaus noch eine Empfehlung zum Thema Telefonbetrug heraus:

Es handelt sich bei diesen Schockanrufen um eine Betrugsmasche. Gehen Sie bitte nicht auf die Forderungen ein - übergeben Sie keine Wertsachen an fremde Personen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und beenden Sie das Telefonat. Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen oder einer Vertrauensperson und informieren Sie bitte Ihre Polizei.

Weitere Polizeimeldungen aus Thüringen

Der kostenlose Blaulicht-Newsletter: Täglich die wichtigsten Meldungen automatisch ins Postfach bekommen. Jetzt anmelden.

Flugunfall: Ultraleichtflieger überschlägt sich bei Bruchlandung

Bruchlandung auf dem Sonderlandeplatz Nordhausen-Bielen: Am Sonntagvormittag überschlug sich ein Ultraleichtflugzeug vom Typ CT Supersport (sog. Hochdecker) beim Landeanflug.
Bruchlandung auf dem Sonderlandeplatz Nordhausen-Bielen: Am Sonntagvormittag überschlug sich ein Ultraleichtflugzeug vom Typ CT Supersport (sog. Hochdecker) beim Landeanflug. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Die Maschine soll auf der dortigen Rasenpiste aufgesetzt haben, dann ins Wippen geraten sein und nochmals abgehoben haben.
Die Maschine soll auf der dortigen Rasenpiste aufgesetzt haben, dann ins Wippen geraten sein und nochmals abgehoben haben. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Beim erneuten Aufsetzen soll das Bugrad weggebrochen sein und die Maschine sich daraufhin überschlagen haben.
Beim erneuten Aufsetzen soll das Bugrad weggebrochen sein und die Maschine sich daraufhin überschlagen haben. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
An Bord befanden sich ein 57-jähriger Pilot, der offenbar länger nicht geflogen war und seine Lizenz auffrischen wollte, und ein Fluglehrer (74).
An Bord befanden sich ein 57-jähriger Pilot, der offenbar länger nicht geflogen war und seine Lizenz auffrischen wollte, und ein Fluglehrer (74). © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Beide kamen verletzt ins Krankenhaus. Der Schaden an der Maschine wird auf 70.000 Euro geschätzt.
Beide kamen verletzt ins Krankenhaus. Der Schaden an der Maschine wird auf 70.000 Euro geschätzt. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Der Flugplatz wurde gesperrt, Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte waren im Einsatz. Die Kripo ermittelt zur Unglücksursache.
Der Flugplatz wurde gesperrt, Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte waren im Einsatz. Die Kripo ermittelt zur Unglücksursache. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Der Flugplatz mit der Kennung EDAO ist für Motorflugzeuge und Hubschrauber bis 5700 Kilogramm sowie für Motorsegler, Segelflugzeuge und Ultraleichtflugzeuge zugelassen.
Der Flugplatz mit der Kennung EDAO ist für Motorflugzeuge und Hubschrauber bis 5700 Kilogramm sowie für Motorsegler, Segelflugzeuge und Ultraleichtflugzeuge zugelassen. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Er wird vom Fliegerclub Nordhausen am Harz e.V. betrieben und besteht seit mehr als 60 Jahren.
Er wird vom Fliegerclub Nordhausen am Harz e.V. betrieben und besteht seit mehr als 60 Jahren. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
Weitere Bilder vom Flugunfall.
Weitere Bilder vom Flugunfall. © Silvio Dietzel | Silvio Dietzel
1/19
  • Toter Mann nach Streit gefunden – Polizei ermittelt
  • Polizei verhindert getarntes Rechtsrock-Konzert
  • Großeinsatz in Jena: Wohnung steht im Vollbrand
  • Vorfall an Wahlkampfstand in Rudolstadt: Das sagen Polizei und AfD
  • Geldautomaten im Kreis Gotha gesprengt: Vier Täter auf der Flucht
  • Zwei Personen bei Unfall auf Autobahn schwer verletzt - Langer Stau
  • Radfahrer stirbt nach Unfall
  • Frau in Arnstadt überrollt – Rettungshubschrauber im Einsatz
  • Wieder Angriff auf Infrastruktur: Brand am Stellwerk in Pößneck