50 Jahre internationale Sportbeziehungen in Bad Köstritz gefeiert

Bad Köstritz/Münchenbernsdorf  Der Kreissportbund Greiz hat eine Delegation der Sportorganisation CUS Plzen-Nord empfangen

Die Mannschaften aus Plzen und aus dem Fußballfreundschaftsspiel in Münchenbernsdorf.

Die Mannschaften aus Plzen und aus dem Fußballfreundschaftsspiel in Münchenbernsdorf.

Foto: Katja Hahn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit nunmehr 50 Jahren bestehen freundschaftliche Verbindungen auf dem Gebiet des Sportes zwischen den beiden Sportorganisationen CUS Plzen-Nord und dem Kreissportbund Greiz, die durch persönliche, vereinssportliche und kreisliche Aktivitäten geprägt sind. Dank auch all der Personen, die mit Weitsicht und Herzblut die jahrzehntelange Freundschaft mit über 1000 Begegnungen in verschiedenen Sportarten und Altersgruppen gepflegt haben.

Unter Leitung des Präsidenten Marek Tyr konnte der Vorsitzende des Kreissportbundes Greiz, Jan Koschinsky, am vergangenen Sonnabend eine Spielerdelegation aus Plzen-Nord in Bad Köstritz empfangen.

Bürgermeister Dietrich Heiland (CDU) begrüßte die Gäste in seiner Stadt und präsentierte deren Schönheit bei einer Stadtführung anlässlich des Dahlienfestes. Am Nachmittag folgte dann die 21. Auflage des Fußballfreundschaftsspiels in Münchenbernsdorf. Der Erste Beigeordnete der Landrätin und Bürgermeister von Langenwetzendorf, Kai Dittmann (CDU), vollzog dort den Ehrenanstoß. Bei einem fairen Spiel wurde auf beiden Seiten hart gekämpft. Die Begegnung endete mit einem Sieg der Gastgeber.

Die anschließende Festsitzung „50 Jahre internationale Sportbeziehungen“ war noch ein weiterer Höhepunkt dieser Begegnung, wo man Erlebnisse der gemeinsamen Zeit noch einmal Revue passieren ließ.

Jan Koschinsky machte die gemeinsame Verpflichtung und Aufgabe deutlich, diese Sportbeziehung auch für zukünftige Generationen als praktizierende Völkerverständigung zu erhalten und zu pflegen. Nun freut man sich auf ein gemeinsames Wiedersehen im Jahr 2020.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren