Ab 13. Januar wird in Gera gegen das Coronavirus geimpft

Gera  Zwei Impfstellen sind in der Stadt geplant. Die erste nimmt am Mittwoch die Arbeit auf. Termine gibt es laut Stadt bereits bis in den Februar hinein.

Die erste Impfstelle in Gera nimmt am Mittwoch die Arbeit auf. (Symbolfoto)

Die erste Impfstelle in Gera nimmt am Mittwoch die Arbeit auf. (Symbolfoto)

Foto: Peter Michaelis

Gera. Am kommenden Mittwoch, 13. Januar, wird im Aesculaphaus in Gera-Bieblach in der Johannes-R.-Becher-Straße die erste von zwei Impfstellen in der Stadt eröffnet. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Von Montag bis Freitag sollen demnach im Fünf-Minuten-Takt die Impfungen gegen das Corona-Virus verabreicht werden. Im Februar soll eine zweite Impfstelle in der Ernst-Toller-Straße in Betrieb gehen.

Die Kassenärztliche Vereinigung, die die Impfungen für ganz Thüringen organisiert, teilte laut Stadtverwaltung mit, dass die Termine bereits bis in den Februar hinein vergeben seien. Anmeldungen für anspruchsberechtigte Personen laut Coronavirus-Impfverordnung (unter anderem alle über 80 Jahre, Pflegepersonal, medizinisches Personal mit erhöhtem Risiko) sind weiterhin über www.impfen-thueringen.de oder über Telefon 03643/ 4 95 04 90 (Montag, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, Mittwoch und Freitag von 8 bis 12 Uhr) möglich.

Unterdessen liege die Sieben-Tages-Inzidenz in Gera seit Dienstag unter 200. Die Zahl der positiven Tests schwankte in dieser Woche zwischen 11 und 46 pro Tag. Insgesamt gelten derzeit 303 Personen als aktiv infiziert. Insgesamt stieg damit die Zahl der positiv auf das Virus getesteten Menschen seit März auf 2297, inzwischen gelten 1904 als genesen, 90 sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben.

"Für das Wochenende wird zudem eine neue Thüringer Verordnung erwartet", erklärt die Stadt in ihrer Mitteilung: "Sobald diese veröffentlicht ist, ist sie – genau wie viele andere Informationen auch – unter www.corona.gera.de zu finden."