Aequalis Chor Gera reist zum Stadtfest nach Rostow

Gera  Russische Partnerstadt feiert 270. Geburtstag

Dieter Müller berichtet über seine Reise nach Rostow am Don.

Dieter Müller berichtet über seine Reise nach Rostow am Don.

Foto: Claudia Steinhäußer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die städtepartnerschaftlichen Beziehungen zwischen Gera und Rostow am Don bestehen seit 32 Jahren. Im Oktober 1987 wurde der Vertrag vom damaligen Oberbürgermeister Horst Pohl unterzeichnet.

Erstmalig wurde eine Delegation aus Rostow am Don zu dem Höhlerfest 2017 eingeladen und die städtepartnerschaftlichen Kooperationen intensiviert. Nach weiteren Treffen in den vergangenen zwei Jahren, wird vom 13. bis 15. September die Stadt Gera zum Kulturprogramm des Stadtfestes in Rostow durch den Aequalis Chor präsent sein. Anlässlich des 270. Jahrestages von Rostow am Don in dieser Woche wird ebenfalls eine Grußbotschaft von Oberbürgermeister Vonarb (parteilos) übermittelt.

Da der Wunsch bestand, die Verbindungen zwischen den beiden Partnerstädten zu vertiefen, wurden im Frühjahr in einem Workshop Ideen gesammelt. „Die 18 Teilnehmer hatten viele Antworten auf die Fragestellung, wie die Partnerstädte noch enger zusammen rücken könnten. Das Ergebnis führt zu einer regelrechten Renaissance der Beziehungen“, so der Initiator Dieter Müller. Beispielsweise lädt der Boxclub Wismut sieben Boxer und eine Boxerin zu einem Turnier am 5. Oktober nach Lusan ein. Zu den weiteren Plänen gehören die Benennung einer Straße in Rostow am Don nach Gera, die Benennung eines Parks in Rostow am Don nach Gera und ein Volontariat von jungen Leuten aus Rostow in Gera und umgekehrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren