„Ameisenburg“ ist wieder ein Forscher-Haus

Weida  Kindergarten erneut zertifiziert

Für ihr Engagement zur Förderung früher Bildung im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik ist der integrative Awo-Kindergarten „Ameisenburg“ in Weida zum vierten Mal als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert worden. Darüber informiert der Kindergarten in einer Pressemitteilung. Überreicht wurde die Plakette von Sven Günther, dem Geschäftsführer von „Stift“ und Michael Fritz, dem Vorstandsvorsitzenden vom „Haus der kleinen Forscher“, auf einem Galaempfang in der Messehalle in Weimar an die Kindergarten-Leiterin Antje Kaufmann und Stellvertreterin Denise Hansen.

Verleihung in Weida mit einem Herbstfest gefeiert

Im Kindergarten selbst wurde das Ganze beim traditionellen Herbstfest gefeiert. In allen Gruppen vom Kleinkindbereich bis in den Hort wurde geforscht und experimentiert. Die Kinder der Wiesenameisen erkundeten, welche Herbstfrüchte im Wasser schwimmen oder untergehen. Die Waldameisen hörten die Geschichte vom Kobold, der auf den Mond fliegen wollte und probierten, welche Teebeutelrakete am höchsten fliegt. Die Entdeckerameisen experimentierten mit Farben und fanden viele verschiedene Herbsttöne heraus. Und die Ameisenzwerge entdeckten den Herbst mit allen Sinnen im großen Garten des Kindergartens.

Die Pädagoginnen des Kindergartens bilden sich laut der Mitteilung regelmäßig fort, um mit den Kindern auf Entdeckungsreise durch die Welt der sogenannten Mint-Fächer zu gehen. Gemeinsam mit den Mädchen und Jungen beobachten und erforschen sie Phänomene in ihrem Alltag. Dabei werden auch eine Reihe weiterer Kompetenzen, die die Kinder für ihren späteren Lebensweg benötigen, gefördert.

Das Prädikat „Haus der kleinen Forscher“ wird für zwei Jahre verliehen, dann können sich die Einrichtungen neu bewerben.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.