Aquarellmalerei von Christa Reuter in Gera

Gera.  Neue Ausstellung in der Rentenversicherung Gera .

Christa Reuter wagt einen „Blick von Neustadt in Richtung Westen“.

Christa Reuter wagt einen „Blick von Neustadt in Richtung Westen“.

Foto: Reinhard Schulze

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Anfang ist ein weißes Blatt. Doch schon die ersten Pinselstriche zeigen die Richtung, in die sich das Bild entwickeln wird. Landschaft, Sillleben? Christa Reuter bevorzugt beide Sujets. So entsteht aus ersten leichten und schnell gesetzten Farbflächen ein Blumenarrangement, ein Frühstückstisch oder eine Landschaft wie die auf ihrem Bild „Blick von Neustadt Richtung Westen“.

Christa Reuter ist aber auch detailverliebt. Schon im Frühstücksstillleben zeigt sich das deutlich in der Tasse, wird sichtbar in ihren Arbeiten „Kastanie“, „Zierkürbiss“ und „Glas mit Karaffe“. Hier verlangt ihr die schwierige Technik der Aquarellmalerei alles ab. Denn es geht um Spiegelung und Durchsichtigkeit. Farbverlauf und Kombination lassen sich schwer kontrollieren und müssen vorher bedacht werden. Das meistert die Künstlerin mit Bravour.

Johann Nepumuk Nestroy, österreichischer Dramatiker Schauspieler und Bühnenautor, bemerkte einst: „Kunst ist, wenn man´s nicht kann, denn wenn man´s kann, ist´s keine Kunst“. Das mag auf Christa Reuter zutreffen, die ihr Metier beherrscht. Reuter, geboren 1935 in Kulmbach und gelernte Schneiderin, arbeitete zwischen 1958 bis 1992 als Gestalterin und Konstrukteurin in der Bekleidungsindustrie in Leipzig. Die Kunst des Zeichnens hat sie immer schon gereizt. Während einer Ausstellung in Pößneck traf sie auf Doris Hahn, die den Kontakt zum Neustädter Mal- und Zeichenzirkel herstellte.

Zu sehen waren ihre Arbeiten in Neustadt an der Orla, Schleiz, Biedenkopf (Hessen) und Pößneck. Angeregt von Ingrid Wernitzsch begeht sie ihr diesjähriges 25. Jubiläum als Mitglied in der Neustädter Künstlergruppe mit einer ersten Personalausstellung. Kristin Beiler, Ausstellungsmacherin in den Räumen der Rentenversicherung Bund, wies bei der Vernissage auf ein weiteres Jubiläum hin. Das ist die 70. Schau in den Räumen der Rentenversicherung seit 1999. Zu sehen sind die Bilder bis Mai zu den Öffnungszeiten der Rentenversicherung in der Geraer Reichsstraße 5, montags und mittwochs: 8 Uhr bis 15 Uhr; dienstags und donnerstags: 8 Uhr bis 18 Uhr; freitags: 8 Uhr bis 12 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.