Gera. Weniger Bauen am Fluss: Wie passt dieser Vorsatz nach dem Hochwasser mit dem neuen Wohnviertel in Gera zusammen?

Dem Fluss Raum geben, statt bis ans Ufer zu bauen – das sollte eine Lehre aus dem Hochwasser 2013 sein. Nur wenig später wird auf einer Brachfläche an der Weißen Elster in Gera-Heinrichsgrün ein komplettes Wohnviertel aus dem Boden gestampft: das Heinrichsquartier. Doch wie passt das zusammen?