Gera. Die Aktiven sind Seelenstreichler. Sie kümmern sich um Angehörige von Schwerstkranken und manche Formalität. Ehrenamtlich. Spenden wie von der Langenberger Apotheke helfen dabei enorm.

„Das erste Treffen mit einem Sterbenden erfordert schon viel Mut“, weiß Tony Tinney als Koordinator der Hospizbewegung Gera. Regina Schöning, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Vereins und seit 2009 als Sterbebegleiterin unterwegs, ergänzt: „Oft sind auch Angehörige mit dem Thema überfordert, brauchen unsere Aufmerksamkeit. Bis zuletzt zögern sie das Gespräch darüber hinaus und hoffen, dass der Kranke wieder gesund wird.“