Gera. So soll es laut Thüringer Innenminister mit der geplanten Unterkunft im ehemaligen Wismut-Krankenhaus und andernorts im Freistaat weitergehen.

Die Brisanz, in Gera wieder eine Flüchtlingsunterkunft zu eröffnen, ist in Erfurt angekommen. „Wir können aber kein daran Interesse haben, dass das scheitert“, sagte am Freitagabend gegenüber unserer Redaktion Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD). Vorausgegangen war ein mehrstündiges Krisengespräch des Ministers im Geraer Rathaus mit Oberbürgermeister, Dezernenten und den Vorsitzenden aller Stadtratsfraktion, Polizei und Thüringer Landesverwaltungsamt. Den Menschen in der Stadt sollen die Ängste genommen und für Akzeptanz gesorgt werden, erklärte der Innenminister.