Rekord-Finale

Auto aus Erlös des Kalten Hundes wird in Gera übergeben

Gera.  Es war knapp. Nicht nur den Rekord für den längsten Kalten Hund wollten die Macher holen, sondern zudem viel Geld für ein Fahrzeug sammeln.

Birgit Pretzel (links), Leiterin des Globus-Marktes Trebnitz,  und Bernd Lehmann (rechts), Vorsitzender des Vereins We4Kids beim Messen. Insgesamt 994,90 Meter lang ist der Kalte Hund in Ronneburg, den Rekordrichter Rolf Allerdissen (Mitte) vom Rekord-Institut Deutschland am 6. Oktober als neuen Rekord beglaubigt.

Birgit Pretzel (links), Leiterin des Globus-Marktes Trebnitz, und Bernd Lehmann (rechts), Vorsitzender des Vereins We4Kids beim Messen. Insgesamt 994,90 Meter lang ist der Kalte Hund in Ronneburg, den Rekordrichter Rolf Allerdissen (Mitte) vom Rekord-Institut Deutschland am 6. Oktober als neuen Rekord beglaubigt.

Foto: Foto: Sylvia Eigenrauch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen reichlichen Monat nach dem neuen Rekord für den längsten Kalten Hund der Welt ist das Ziel erreicht. Am Sonnabend, um 10 Uhr, soll das vom Erlös gekaufte Fahrzeug in der Helle Auto GmbH Gera an einen schwer erkrankten, neunjährigen Jungen aus Sachsen übergeben werden. Aus seinem Rollstuhl heraus soll er das Auto enthüllen dürfen. Dazu will das Rekordteam auch die Menschen einladen, die mit ihrer Hilfe beim Kekse legen und Schokolade gießen unterstützten oder zu den insgesamt rund 17.000 Euro Einnahmen beitrugen, indem sie auch von dem Naschwerk kauften. „Wir sind noch immer beeindruckt, wie viele Leute wir mit unserer Idee anstecken konnten“, sagt Birgit Pretzel. Die Geschäftsleiterin des Globus Marktes in Gera-Trebnitz gehört zum Rekordteam.

Etwa 60 Prozent der Leckerei waren am ersten Oktobersonntag für 16.200 Euro verkauft worden. Dann beschenkten die Initiatoren Kinderheime in Gera vom großen Rest. Aber auch in der Globus-Gastronomie gingen Stücke vom Kalten Hund über den Tresen. Zudem wurden Reste der gestifteten Kekse verkauft und meldeten sich Vereine und private Spender, um die Summe wachsen zu lassen. Denn der Rekord war zwar erreicht, aber die erhofften Einnahmen von mindestens 20.000 Euro nicht ganz. Neben dem Kauf eines gebrauchten Fahrzeuges kalkulierten die Organisatoren noch 6.000 Euro Umbaukosten für den Transport eines behinderten Kindes ein. Im Moment würden die Umbauarbeiten noch laufen. „Alles zusammengenommen hat gerade gereicht, das Auto zu bezahlen“, sagt Birgit Pretzel. Möglich sei das nur gewesen, weil die meisten Waren, die Arbeitskraft der vielen Helfer und auch Genehmigungen kostenlos waren. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Ronneburg war hier hervorragend“, lobt die 54-Jährige. „Wir würden uns freuen, wenn am Sonnabend viele dabei sein können. Vielleicht auch die Kinder, die am Sonnabend vor der Rekordabnahme bis abends mitgemacht haben“, sagt sie im Namen des Rekordteams.

Sonnabend, 16. November, 10 Uhr, Auto Helle GmbH, Gottlieb-Daimler-Straße 32, 07552 Gera

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren