Azubi des Monats: Später einmal Vorarbeiter werden

Gera.  Erik Koch ist im zweiten Lehrjahr Hochbaufacharbeiter mit dem Schwerpunkt Maurer in Gera.

Erik Koch.

Erik Koch.

Foto: Peter Michaelis

Mit seinem Opa hat er schon an der Gartenlaube gebaut und Wegplatten verlegt. „Nicht nur als Handlanger. Ich durfte mich austesten“, sagt Erik Koch aus Zeitz, der jetzt im zweiten Lehrjahr Hochbaufacharbeiter mit dem Schwerpunkt Maurer in Gera lernt.

„Schon in der Grundschule war Bauen mein Ding“, sagt der heute 17-Jährige. War damals Holz sein bevorzugter Werkstoff, wurden es später Beton und Steine. Die Praktika in der 7. Klasse wählten noch seine Lehrer aus. Als er später selbst aussuchen durfte, blieb er beim Bau und entschied sich für Praktika in der SMR Bau GmbH Zeitz. „Als ich dort zu den Maurern kam, wurde ich gleich so angenommen als würde ich dazugehören“, erzählt der junge Mann begeistert. Sogar in den Sommerferien arbeitete er auf Baustellen.

„Ich durfte richtig anpacken und zeigen was ich kann“, beschreibt er. So erinnert er sich an ein Einfamilienhaus in Zeitz, an dem er die Fassade zur Straße mit mauern durfte. „Sie steht noch. Und wenn ich mit dem Fahrrad oder dem Bus vorbeifahre, habe ich so ein richtiges Glücksgefühl“, sagt er.

„Erik ist ein feiner Kerl“

Nach seinem Hauptschulabschluss bewarb sich Erik Koch auch in Gera und Weißenfels. Die NUR Bau GmbH aus Gera habe sofort reagiert. Das Weißenfelser Unternehmen gar nicht. „Der Erik hat sich als sympathischer junger Mann vorgestellt“, berichtet Mitgeschäftsführer Frank Thiemann, der heute über seinen Lehrling sagt: „Erik ist ein feiner Kerl. Der passt zu uns. „Ich wurde genommen und war froh“, erinnert sich der Azubi. „Mein Chef ist liebevoll. Und immer wenn was ist, kann ich zu ihm kommen. Das ist ein sau guter Chef“, so Erik Koch.

Im ersten Lehrjahr hat er auf der Baustelle für den Kindergarten am Wald-Klinikum mit gebaut. „Steine geschnitten, Mörtel gemacht“, zählt er auf. Das fertige Kinderhaus hat er sich noch nicht wieder angesehen. „Aber im Internet habe ich es mir angeguckt. Da sitzt du davor und grinst“, schildert er.

Frühes Aufstehen fällt leicht

Im Moment ist er im Wechsel zur theoretischen Ausbildung auf einer Baustelle in Lonzig. Zu seinen Kollegen dort gehört Sebastian Limmer, der bei Zeitz wohnt und den Lehrling mit nach Gera nimmt. Klappt das mal nicht, fährt Erik Koch mit dem Zug bis Langenberg und steigt dort für den Weg in die Firma in das Fahrzeug eines anderen Kollegen. Früh um 6.30 Uhr beginnt im Sommer die Arbeit. „Das fällt mir leicht“, sagt er.

Auch wenn der Lehrvertrag zunächst für die zweijährige Ausbildung gilt, mit seinem Chef sei sich Erik Koch schon einig, dass er das dritte Jahr als Maurer anhängt. Die drei jüngeren Geschwister, so erzählt der Azubi, fragen oft, was er auf Arbeit macht. „Ich glaube, sie sind stolz auf ihren großen Bruder“.

Nach seiner Ausbildung möchte er Erfahrungen sammeln und später einmal Vorarbeiter werden – und irgendwann ein eigenes Haus bauen. Beim gedanklichen Einräumen seien er und seine Freundin aber noch lange nicht, erzählt er.