Bahnunterführung soll Infofläche für Kinderschutzprojekt werden

Die roten Aufkleber mit dem Igel sind schon heute an Geschäften, an Bussen und Straßenbahnen in Gera zu finden. Künftig soll großflächiger informiert werden über das Kinderschutzprogramm Sabaki, das sich den Igel zum Kennzeichen gemacht hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An der Bahnunterführung zwischen dem Gasthaus Heinrichsbrücke und dem Comma soll auf einer 30 Quadratmeter großen Fläche ein Graffiti entstehen.

"Es ist ein hochfrequentierter Platz, um Kinder und Erwachsene auf Sabaki neugierig zu machen", sagte Sabaki-Initiator Mike Wolf. Sein Team und er schulen seit Jahren Kinder und zeigen ihnen, wie sie sich verhalten sollen, werden sie von einem Erwachsenen angegriffen. Das Programm überzeugte auch die Deutsche Bahn und die Folienfabrik Gera. Sie teilen sich die Kosten von mehr als 2000 Euro für das Graffiti. Wie Steffen Wieczorek von der DB Netz AG sagte, ist dies nicht die erste Aktion dieser Art. Legale Graffiti gebe es bereits an der Neuen Straße. Dirk Wolfersdorf von der Folienfabrik fügte hinzu, dass leere Flächen andere zum wilden Besprühen einladen, komplex gestaltete Flächen jedoch nicht. Das Sabaki-Graffiti wird Christian Schmidt von der Folienfabrik auftragen, die genaue Gestaltung steht aber noch nicht fest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren