Bayern ordern Geraer FFP2-Masken

Gera  Vliesproduktion in der Thorey Gera Textilveredlung GmbH läuft seit Dezember in Doppelschicht

In Gera werden Vliese für FFP2-Atemschutzmasken hergestellt.

In Gera werden Vliese für FFP2-Atemschutzmasken hergestellt.

Foto: Peter Michaelis

Bei der Firma Thorey Gera Textilveredlung GmbH fragten am Mittwoch Kunden aus Bayern wegen FFP2-Masken an. „Es waren schon einige“, sagt Vertriebsleiter Rudolf Schilk. Die Landesregierung in München hatte am Dienstag beschlossen, dass ab kommendem Montag in Bayern nur mit FFP2-Masken eingekauft und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren werden darf. „Wir unterhalten schon Geschäftsbeziehungen nach Bayern. Wir sind dort bekannt“, meint Geschäftsführer Andreas Ludwig.

Vlies-Produktion in Doppelschicht

Mit weiteren Partnern aus Thüringen hatte der Geraer Lohnveredler für Textilien seit März 2020 eigene Schutzmasken entwickelt und produziert sie seit Ende August. Seit Mitte November tragen die Masken das europäische Gütesiegel CE. Inzwischen wird in Gera das Vlies in Doppelschicht hergestellt. Seit Anfang Dezember ist das so. Damals wurde den Apotheken die Ausgabe von Masken an über 60-Jährige verordnet. Bestellten anfangs nur zwei Geraer Apotheken die Schutzausrüstung in Zwötzen, seien es inzwischen zwölf von 39, so Schilk.

„Jeder schreit nach einer deutschen Maske, ist aber nicht bereit, dafür zu bezahlen“

„Mittlerweile erreicht unsere Maskenproduktion einen größeren Anteil“, sagt Geschäftsführer Ludwig, der dafür einen Online-Shop einrichten ließ. Dagegen strandete die Veredlung von Fahnen und Bannern für Messen und Ausstellungen bei Null, so der Chef. Am Dienstag wurde Vlies für rund 400.000 Masken nach Gerstungen geliefert. Entwicklungspartner Wand & Reichwein stellt daraus den Mund-Nasen-Schutz her.

Betrübt erklärt Vertriebsleiter Schilk, dass der kalkulierte Preis nicht erzielt werde. „Jeder schreit nach einer deutschen Maske, ist aber nicht bereit, dafür zu bezahlen“, sagt er und ergänzt: „Wir mussten uns den Gegebenheiten des Marktes anpassen“.