Bischof zur Glockenweihe in Gera erwartet

Die Katholische Kirche „St. Elisabeth" in Gera.

Die Katholische Kirche „St. Elisabeth" in Gera.

Foto: Peter Michaelis

Gera.  Die Kirche St. Elisabeth lädt am Sonntag ein.

Am Sonntag, 18. Juli, findet um 17 Uhr in einem Vespergottesdienst in St. Elisabeth Gera eine Glockenweihe statt. Dazu reist Bischof Heinrich Timmerevers aus Dresden an. Die Glocke wurde von der Glockengießerei Bachert in Neuenkirchen gegossen. Sie trägt den Namen „Abraham“ und wird als vierte Glocke das bisherige Geläut vervollständigen.

Die ersten Kirchenglocken wurden im Jahr 1917 nach kurzer Dienstzeit zwangsweise zu Kriegszwecken eingeschmolzen. Die als Ersatz angeschafften Stahlglocken läuteten bis in die 1960er-Jahre. Erst 1983 konnten drei neue Bronzeglocken angeschafft werden, die Ostern 1984 erstmals läuteten. Sie sind auf Cis, E und Fis gestimmt.

Nach dem Umzug 2003 von dem alten Kirchengebäude in der Nikolaistraße in die neue Kirche St. Elisabeth in der Kleiststraße fanden die Glocken ihren Platz im frei stehenden Glockenturm.

Für einen harmonischen Zusammenklang fehlte bisher noch der tiefe Ton A. Große Spendenbereitschaft ermöglichte den Guss. Aus den Namensvorschlägen der Gemeinde ging „Abraham“ als Sieger hervor. Er passe zur Gemeinde und verweist gleichzeitig auf den Urvater der drei Religionen Judentum, Christentum und Islam.