Der Weg zu Tagesmutter oder -vater in Gera

Gera.  Kostenlose Infoveranstaltung für potenzielle Kindertagespflegepersonen am 17. Februar in Gera

„Wie werde ich Tagesmutter oder Tagesvater in der Stadt Gera?“ ist die Infoveranstaltung überschrieben,

„Wie werde ich Tagesmutter oder Tagesvater in der Stadt Gera?“ ist die Infoveranstaltung überschrieben,

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

„Wie werde ich Tagesmutter oder Tagesvater in der Stadt Gera?“ Dieser Frage widmet sich die gleichnamige Informationsveranstaltung am Montag, 17. Februar, in Gera. Die Veranstaltung im Rahmen des Bundesprogramms „Pro Kindertagespflege“ wird von der Stadt Gera in Zusammenarbeit mit dem Bildungsträger Ländliche Erwachsenenbildung Thüringen (LEB) durchgeführt. Sie beginnt um 17 Uhr im LEB-Regionalbüro Ostthüringen, Berliner Straße 6 in Gera.

Interessierte erhalten einen Überblick über die persönlichen und gesetzlichen Voraussetzungen für die Ausübung dieser Tätigkeit. „Kindertagespflegepersonen sollten Spaß an der Arbeit mit Kindern haben, gut mit Menschen umgehen können und Organisationstalent besitzen“, erklärt Birgit Klemm, Amtsleiterin des Jugendamtes: „Sie müssen mindestens 21 Jahre alt sein und einen Realschulabschluss vorweisen. Ausreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift sind unabdingbar.“

Die Arbeit als Kindertagespflegeperson ist eine freiberufliche Tätigkeit. Der Verdienst ist abhängig von der Anzahl der Tageskinder und vom Betreuungsumfang, heißt es. In der Veranstaltung werden die Teilnehmer darüber informiert, wo und in welchem Umfang die Qualifizierung stattfindet, wer die Ansprechpartner bei der Stadt sind und welche Pläne das Jugendamt für die Zukunft der Kindertagespflege in Gera hat.

Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Infos im Jugendamt Gera, Gagarinstraße 99/101, Telefon 0365/8 38 34 43.

Zu den Kommentaren