Die Liberalen reagieren auf Geraer OB Vonarb

Die Geraer Fußgängerzone in der Schloßstraße.

Die Geraer Fußgängerzone in der Schloßstraße.

Foto: Peter Michaelis / Archiv

Gera.  Die Fraktion schreibt einen Offenen Brief zum Halbzeit-Interview des Stadtoberhaupts.

Mit einem Offenen Brief reagiert die Fraktion Die Liberalen auf das Halbzeit-Interview mit Oberbürgermeister Julian Vonarb (parteilos) in dieser Zeitung.

Am Beispiel eines Fußballspieles erklären Die Liberalen ihre Sicht. Dabei heißt es in einem Auszug: „... mit Befremden und Irritationen hat die Fraktion Die Liberalen Ihr Interview in der OTZ am 1. Juli zur Kenntnis genommen. Trotz parteipolitisch bedingter Differenzen bei einzelnen Themen, versucht der Stadtrat Gera nach unserer Beurteilung konstruktiv und zum Wohle der Stadt Gera mit Ihnen zusammenzuarbeiten. Der Stadtrat geht dabei das von der Stadtverwaltung Gera und ihrem Verwaltungsoberhaupt vorgelebte Tempo jederzeit gern mit. Doch kommt es mitunter von Seiten der Verwaltung zur Verschleppung und Verzögerungen des Spiels. Sei es durch fehlendes Fachpersonal, durch unklare Kompetenzzuweisungen oder schlichtweg eine fehlende Spielstrategie.“

Der Stadtverwaltung fehle es an Konzepten

Weiter heißt es in dem Schreiben: „Sehr gern wird der Stadtrat auch zukünftig das vorgegebene Tempo und eine gemeinsame Marschroute mitgehen, sobald nachhaltige und zielführende Vorschläge oder Konzepte durch die Mannschaftsführung unterbreitet werden. Dies blieb die Stadtverwaltung und ihre vorderste Führung leider in der ersten Halbzeit ihrer Amtsperiode oftmals schuldig. Konzepte oder Termine wurden mit Verweis auf die nahe Zukunft nicht geliefert oder zum Abschluss gebracht.“

Zahlreiche Themen müssten schnell angegangen werden

„Themen, wie die Innenstadtentwicklung, ein tragfähiges Personalkonzept, ein Standortkonzept und vieles mehr, drängen alle auf eine schnelle Lösung und sollten bald in Angriff genommen werden, Zeitspiel ist hier von großem Nachteil. Überfordert wird dabei niemand, erst recht kein Stadtrat“, adressieren die Liberalen abschließend an den Oberbürgermeister.

Geras OB spürt nach seiner ersten Halbzeit: „Ein hohes Maß an Zufriedenheit“