Durchgang zum Markt macht sich fein

Die Hauseigentümer lassen den Durchgang zum Markt in Gera mit Stadtmotiven besprühen. Die Stadt gibt 4 000 Euro dazu.

Die Folienfabrik gestaltet im Auftrag von Carmen Meierhof, Inhaberin von Segtouren auf dem Markt 14, den Durchgang Sorge/Markt.

Die Folienfabrik gestaltet im Auftrag von Carmen Meierhof, Inhaberin von Segtouren auf dem Markt 14, den Durchgang Sorge/Markt.

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gera. Der Durchgang Sorge/Markt war in den letzten Jahren durch unschöne Schmierereien verunstaltet. Fast jeder ärgerte sich über den Anblick. Die Eigentümer des Hauses, zu dem auch der Durchgang gehört, haben nun beschlossen, die Passage neu zu gestalten. Carmen Meierhof, die in ihrem Haus seit März ein Segtouren-Geschäft führt, konnte es einfach nicht mehr sehen. "Wir haben beschlossen, den Schandfleck zwischen Markt und neuem Fußgängerbereich Hinter der Mauer zu entfernen", sagt sie.

Bis Freitag kommender Woche sollen nun markante Stadtmotive wie das Theater, die Untermhäuser Brücke mit St. Marienkirche, das Sparkassengebäude und die historische Straßenbahn in retrofarbener Graffiti-Technik aufgebracht werden. "Wir haben uns bewusst für diese Variante entschieden, da der unter Graffiti-Sprayern geltende Ehrenkodex ein Überpinseln der Kunstwerke verbietet", sagt André Meierhof, der mit seinen Kollegen von der Folienfabrik die Entwürfe umsetzt. Von der Marktseite aus gesehen wollen sie die rechte Seite des Durchgangs mit einem Höhlermotiv besprühen, quasi als Hommage an den hauseigenen Höhler Nr. 135 und den Geraer Höhlerverein, der die Aktion mit 1 000 Euro unterstützt.

Auch die Geraer SPD sponsert die Bemalung mit 200 Euro. "Vor allem Armin Allgäuer haben wir es zu verdanken, dass unser Vorhaben in den Bauausschuss eingebracht wurde", betont Meierhof. Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm habe ihr schon vor einiger Zeit Unterstützung zugesichert, die nun mit 4 000 Euro tatsächlich zugesagt sind. Auch in den umliegenden Geschäften will sie um Beiträge für die rund 11 600 Euro teure Umgestaltung bitten, schließlich hätten alle etwas davon. Alle Sponsoren sollen auf einer Tafel im Durchgang gewürdigt werden.

Die Geraer können live dabei sein, wenn die von Fotos inspirierten Motive auf die Wand kommen. André Naumann konnte sich schon während der Grundierungsarbeiten über zustimmende Kommentare der Passanten freuen. "Wir hoffen, dass es lange so schön bleibt", kündigte Meierhof die Videoüberwachung des öffentlich gewidmeten Durchgangs an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren