Paul Matthes ist bester in Ostthüringen

Gera.  Paul Matthes hat als Bester Ostthüringens seine Ausbildung als Kaufmann im Gesundheitswesen abgeschlossen.

Paul Matthes ist Ostthüringens bester Kaufmann im Gesundheitswesen des Abschlussjahrgangs 2020.

Paul Matthes ist Ostthüringens bester Kaufmann im Gesundheitswesen des Abschlussjahrgangs 2020.

Foto: Peter Michaelis

Mit der Note Eins hat Paul Matthes seine Ausbildung als Kaufmann im Gesundheitswesen beendet. Damit gehört der 22-Jährige zu den besten kaufmännischen Absolventen in Ostthüringen, die die Industrie- und Handelskammer zu Ostthüringen am Freitag ehrt.

Der 22-Jährige konnte zudem die dreijährige Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen. Dabei hatte der Abiturient der Freien Ganztagsschule Milda ursprünglich andere Pläne, wollte studieren und Diplomfinanzwirt werden. „Aber das Auswahlverfahren dauerte mir zu lang und ich sah zu jener Zeit für mich wenig Erfolg fürs Duale Studium. Über die Arbeitsagentur kam ich zur Ausbildung und zum Ausbildungsunternehmen, der Kaufmännischen Krankenkasse. Nach Bewerbung konnte ich innerhalb einer Woche den Vertrag unterzeichnen“, erzählt Paul Matthes.

Rückblickend habe er seine Entscheidung keinen Moment bereut. „Ich hätte nie gedacht, dass ich überhaupt eine solche Richtung einschlage, weil ich ein Zahlenmensch bin. Schnell habe ich jedoch gemerkt, dass das Gesundheitswesen ein sehr interessanter Bereich ist.“ Er habe sich in der Ausbildung gut wiedergefunden und das Betriebswirtschaftliche falle ihm leicht.

Mittlerweile ist Paul Matthes als Sachbearbeiter im Bereich Hilfsmittel tätig. Es macht ihm viel Spaß, Theorie und Praxis miteinander zu verbinden, Entscheidungen auf Gesetzesgrundlage zu treffen und mit Versicherten in Kontakt zu treten. „Mir persönlich ist das Miteinander sehr wichtig. Neben meinem Abitur arbeitete ich drei Jahre lang im Einzelhandel. Da wäre es jetzt schade gewesen, wenn ein Kontakt zu Kunden abrupt abgebrochen wäre“, versichert der 22-Jährige, der die Vielseitigkeit seines Berufes schätzen gelernt hat.

Nach wie vor sitzt Paul Matthes an seinem Ausbildungsstandort in Gera, dort sei er „nur in den Kollegenkreis gerutscht“, meint er schmunzelnd. Tägliche Herausforderung ist nun, die gesetzlichen Grundlagen jedem Versicherten gut nachvollziehbar nahe zu bringen und das Handeln der Krankenkasse transparent und verständlich zu machen. „Man kann in diesem Beruf vielen Menschen helfen und bekommt viel Dankbarkeit zurück“, hat der junge Mann mit der angenehmen Telefonstimme erfahren. Letzteres hätten ihm tatsächlich auch schon Kunden gesagt, verrät er. Ebenfalls im übertragenen Sinn ist er stets um den richtigen Ton bemüht und darum, „gute Atmosphäre zu erzeugen, selbst wenn man mal etwas ablehnen muss.“