FC  Thüringen Weida will Anzahl der Gegentore halbieren

Weida  Ein Interview mit dem Weidaer Trainer Rico Pellmann über den Saisonausklang und die neue Saison in der Fußball-Verbandsliga.

Weidas neuer Trainer Rico Pellmann.

Weidas neuer Trainer Rico Pellmann.

Foto: Thomas Gorlt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rico Pellmann übernahm zum Saisonende von Thomas Wirth die Mannschaft. Von 2000 bis 2005 spielte der neue Weidaer Coach bereits für den FC Thüringen, absolvierte 110 Partien und schoss 21 Tore.

Was hat Sie nach so langer Zeit wieder auf den Roten Hügel verschlagen ?

Nach längerer aktiver Fußballpause hat es mich wieder gereizt, Verantwortung für eine Mannschaft zu übernehmen. Hendrik Pohland nahm Kontakt mit mir auf und wir sind uns schnell einig geworden. Zumal die Bedingungen in Weida gegenüber der Zeit, als ich noch aktiv war, sich sehr zum Vorteil verändert haben. In Weida gibt es optimale Fußballbedingungen.

Ihr Einstand in der Liga war erfolgreich. 4:1-Sieg gegen den FC An der Fahner Höhe und 1:1 bei Schott Jena. Die Weidaer wären auch ohne den Rückzug des TFC Meuselwitz II in der Verbandsliga geblieben. Wie haben Sie die ersten beiden Spiele erlebt ?

Nach dem ersten Eindruck im Training war mir klar, dass die Mannschaft mehr Potenzial hat, als es der Tabellenstand aussagte. Hier war das Mentale gefragt. Das haben die Spieler in den beiden Begegnungen sehr gut umgesetzt und waren auch deshalb erfolgreich. Kompliment an die Spieler, die trotz des Wissens nicht absteigen zu müssen, noch mal so eine Leistung zum Saisonende abgerufen haben.

Weida hat in der Verbandsliga mit 57 die drittmeisten Tore geschossen, aber mit 60 auch die drittmeisten Gegentreffer hinnehmen müssen. Sollte die Abwehr stabilisiert werden, zumal mit Dimo Raffel ein gestandener Defensivspieler den Verein verlässt ?

Stabilisierung in der Abwehr fängt im Sturm an und zieht sich über das Mittelfeld bis hin zur Abwehr. Daran werden wir in der Saisonvorbereitung arbeiten. Wenn wir die Zahl unserer Gegentore halbieren, spielen wir fünf bis Plätze weiter vorn.

Viele Leistungsträger wie Leutloff, Gerold, Pohland, Schumann , Kolnisko und Torwart Haase sind 30 Jahre und älter. Muss die Mannschaft verjüngt werden ?

Daran arbeiten wir auch. Es sind viele Gespräche geführt worden. Hier sind Präsidium, Sportlicher Leiter sowie meine Person gefragt, adäquate junge Leute heran zu holen, die noch von den Erfahrungen der Leistungsträger profitieren können. Viele Spieler halten sich aber noch die Möglichkeit offen, noch ein besseres Angebot zu bekommen. Wir bleiben weiterhin aktiv.

Wie kann das Kreisligateam Weida/Wünschendorf II dabei helfen ?

Sicher kann das die zweite Mannschaft, wie das auch umgedreht möglich ist.

Hier muss im Vereinsinteresse mehr kommuniziert und ausgeholfen werden, oder?

Immerhin dient es dazu, für Verletzte Spielpraxis zu sammeln, um wieder fit für die erste Mannschaft zu sein. Auch ist es möglich, sich mit guten Leistungen für die Erste zu empfehlen.

In der Winterpause wechselten mit Domenic Knoll und David Oxenfart zwei Akteure nach Weida, die sofort Stammspieler wurden und gut ins Team passen. Wie sind Sie mit den Beiden zufrieden ?

Beide haben schnell Anschluss gefunden und sich in der Mannschaft mit guten Leistungen eingebracht. Deshalb sind sie auch berechtigt Stammspieler, mit dem Potenzial die Leistungsträger wie Leutloff, Gerold zu unterstützen oder sogar schon jetzt den Weggang von Dimo Raffel vergessen zu lassen und in dessen Rolle zu schlüpfen.

Welche Spieler wechseln in der Sommerpause nach Weida und wer geht ?

Zugänge sind bis jetzt: Marc Zausch vom JFC Gera), Florian Schnelle vom (Meuselwitz II/ Schmölln), Lukas Hodek (Rudolstadt) und David Günnel von Lok Zwickau. Nicht mehr bei uns in Weida sind Dimo Raffel, Manuel Seibt, Lukas Szudra und Felix Zschäck.

Nach dem Freundschaftsspiel gegen den Drittligisten FSV Zwickau gibt es nur zwei Wochen Pause, dann beginnt schon wieder das Training auf die insgesamt 15. Landesligasaison der Weidaer. Kann das ein Amateurfußballer überhaupt verkraften ?

Ich denke, das macht den jungen Spielern nichts aus und wir werden auch die Trainingseinheiten dementsprechend koordinieren, so dass wir alle verletzungsfrei durch die Vorbereitung kommen.

Wie ist die Zielstellung für die neue Saison ?

Wie schon gesagt, wenn wir die Gegentore halbieren wird es automatisch eine bessere Platzierung geben. Mein Ziel ist zwischen Platz fünf und zehn. Und vor allem wollen wir relativ schnell die Klarheit haben, nicht absteigen zu müssen.

Was gibt es für Testspiele ?

Wegen der energetischen Erneuerung des Sportplatzgebäudes und des Sperrung des Rasenplatzes bis 21. Juli tragen wir alle Testspiele auswärts aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren