Fünf ASB-Einsatzkräfte aus Gera im Hochwassergebiet

Redaktion
ASB-Einsatzkräfte auf der Fahrt ins Hochwassergebiet.

ASB-Einsatzkräfte auf der Fahrt ins Hochwassergebiet.

Foto: ASB RV OT

Gera.  40 gespendete Bautrockner vom ASB Regionalverband Ostthüringen mit Sitz in Gera sind jetzt in Euskirchen, eine vom Hochwasser betroffene Stadt

Als am 20. Juli die Anforderung des Thüringer Landesverwaltungsamtes die Thüringer Katastrophenschutzeinheiten erreichte, machten sich tags darauf fünf ehrenamtliche Helfer des ASB Regionalverbandes Ostthüringen mit einem Kameraden der Berufsfeuerwehr Gera auf den Weg.

Am Nürburgring gab es für die Einsatzkräfte aus Deutschland eine Einweisung und die Aufgaben wurden verteilt. Zwei Führungsfahrzeuge und zehn Rettungswagen fuhren als Kolonne in das Einsatzgebiet. „Derzeit kümmern sich unsere ehrenamtlichen Helfer um Patienten- und Materialtransporte sowie um die Versorgung von Betroffenen“, sagt Nicole Florstedt, Referentin der Geschäftsleitung/Freiwilligenkoordinatorin des ASB Regionalverband Ostthüringen. „Die Sanitätsbetreuungszüge werden regelmäßig ausgetauscht, um eine Einsatzbereitschaft zu gewährleisten und personalschonend zu arbeiten.“

Zu den Hilfsgüter, die in die Katastrophengebiete gebracht wurden, zählten zum Beispiel 40 Bautrockner, vom ASB Regionalverband zur Verfügung gestellt. Sie sind nun in Euskirchen.

Am Wochenende ist die Rückkehr der Geraer Einsatzkräfte geplant. Weitere Anfragen für die nächsten Wochen sind bereits eingegangen.

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Gera.