Gera: So lässt die Kassenärztliche Vereinigung bei Corona-Verdacht testen

Gera.  Nachgehakt: Die Kassenärztliche Vereinigung benennt für den Bereitschaftsdienst klare Handlungsvorgaben bei Corona-Verdacht. Das Fahrdienst-Team ist mit Test-Kit und Schutz ausgerüstet

Proben für die Untersuchung auf das Coronavirus

Proben für die Untersuchung auf das Coronavirus

Foto: Tino Zippel

In der vorigen Woche berichtete diese Redaktion über zwei Geraer, die sich aufgrund von Symptomen auf das Coronavirus testen lassen wollten. Selbst als Pflegekräfte tätig und zeitnah zum Dienst eingeteilt, wollten sie damit auf Nummer sicher gehen. Ihr Versuch geriet zu einer wahren Odyssee, bei der Verantwortlichkeiten immer wieder hin- und hergeschoben wurden. Ausgehend von diesen Erfahrungen, fragte die Redaktion zum Testprozedere bei der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringens nach. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Wohin sollten sich beispielsweise Geraer mit entsprechenden Krankheitssymptomen speziell an den Wochenenden zwecks Corona-Test wenden?

Dazu teilt die Kassenärztliche Vereinigung mit: „Wie auch schon zu Zeiten vor Corona wenden sich Patientinnen und Patienten mit Krankheitssymptomen außerhalb der Öffnungszeiten der Hausärzte an die 116117. Bei immobilen Patienten wird von dort aus der Fahrdienst des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes zur Patientin beziehungsweise zum Patienten disponiert. Ergibt sich während der Untersuchung vor Ort eine Indikation für einen Covid-19-Abstrich, kann dieser gleich vom Team des Fahrdienstes durchgeführt werden. Dafür sind die Fahrzeuge des Fahrdienstes der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen mit entsprechenden Abstrich-Kits, Schutzkleidung, sowie Transport- und Kühlmöglichkeiten ausgestattet.

Ist der Patient selbst noch mobil, werde ihm von den Mitarbeitern der 116117 die zuständige Praxis des ärztlichen Bereitschaftsdienstes benannt. „Ist die Symptomatik so sehr ausgeprägt, dass eine stationäre Aufnahme erforderlich ist, erfolgt diese in der Notfallaufnahme des aufnehmenden Krankenhauses“, informiert die KV.“ Dabei könne der diensthabende Arzt in der Bereitschaftspraxis auch direkt bei der 116117 unter Verwendung einer Prio-Nummer für Ärzte anrufen und dem Patienten den nächstmöglichen Termin an einer Abstrichstelle vermitteln lassen.

Und weiter informiert die Kassenärztliche Vereinigung: Wenn Personen aus beruflichen Gründen einen Abstrich benötigen, ist das Gesundheitsamt zuständig. Häufig müssen diese Abstriche vom Arbeitgeber getragen werden.

In Gera täglich rund 30 Corona-Abstriche durch die KV

Derzeit erfolgen pro Tag durchschnittlich 30 Abstriche in der Geraer KV-Abstrichstelle. Die Kapazitätsgrenze ist damit noch nicht erreicht. Bei Bedarf können die Öffnungszeiten ausgedehnt werden. In der Regel dauere es zwischen 24 und 48 Stunden bis ein Testergebnis vorliegt. „Folgt auf den Tag der Testung ein Wochenende oder Feiertag, liegt die durchschnittliche Dauer bei 36 Stunden. Es wird automatisch via SMS oder E-Mail informiert, sofern die Patienten bei der Terminvergabe durch die 116117 die entsprechenden Daten angegeben haben“, teilt dazu die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen mit.