Schreibwettbewerb Gera: Texte noch bis Sonntag einreichen

Gera.  Der Geraer Schreibwettbewerb zu Flucht und Migration nähert sich seinem Ende.

Blick auf die Stadt- und Regionalbibliothek Gera.

Blick auf die Stadt- und Regionalbibliothek Gera.

Foto: Peter Michaelis / Archiv

Auch wenn das Lesefest „StadtLesen“ in Gera 2020 ausfällt, wird trotzdem zum Schreibwettbewerb zu Flucht und Migration aufgerufen. Das teilt die Stadt- und Regionalbibliothek Gera mit.

Zum Thema „Grenzen überwinden“ dürfen Schreiblustige mit und ohne Flucht- oder Migrationshintergrund noch bis Sonntag, 27. September, ihre Erlebnisse und Erfahrungen dazu auf maximal drei Seiten und auf Deutsch aufschreiben.

Die Teilnahme am Wettbewerb, der von Volkswagen unterstützt wird, ist offen für alle, unabhängig von Alter, Herkunft und Wohnort. Aus allen eingesendeten Texten wählt die Jury pro Stadt drei Gewinner aus. Bewertet wird der Inhalt der Texte. Alter und Sprachniveau sind nicht entscheidend.

Prämie ist ein 100-Euro-Büchergutschein und beim nächsten „StadtLesen“ die Vorstellung des Textes auf der Bühne.

Texte per Post an Innovationswerkstatt Sebastian Mettler, Neutorstraße 33, 5020 Salzburg, Austria, oder per Email an