Gera: Vom Meisterkurs zum Meisterstück

Gera.  Die Handwerkskammer Ostthüringen startet neue Meister-Kurse in Gera und gratuliert Metallbaumeistern.

Max Ludwig bei der Arbeit an seinem Meisterprüfungsprojekt, einem zweiflügeligen Tor. 

Max Ludwig bei der Arbeit an seinem Meisterprüfungsprojekt, einem zweiflügeligen Tor. 

Foto: André Kühne

Am Dienstag fiel der Startschuss für 32 Frauen und Männer an der Bildungsstätte Gera-Aga. Sie beginnen dort mit den theoretischen Teilen ihrer Meisterausbildung in verschiedenen Handwerksberufen. Der praktische Teil folgt bei den meisten von ihnen später – zehn Metallbauer haben diesen gerade abgeschlossen.

Theorie mit zwei Klassen gestartet

Wie die Handwerkskammer Ostthüringen mitteilt, wurden aufgrund der coronabedingten Hygieneregelungen zwei Klassen gebildet, die versetzt mit den Teilen III und IV ihrer theoretischen Ausbildung beginnen.

Während 13 junge Männer mit Teil III starten und sich in den nächsten Wochen der kaufmännischen Betriebsführung widmen, beginnen 19 Frauen und Männer mit Teil IV, der Ausbilder-Eignung. Diese erlaubt es ihnen mit dem Meisterbrief in der Tasche, selbst junge Leute in ihrem Beruf auszubilden. Die Lehrgänge finden berufsbegleitend jeweils dienstags und donnerstags als Abendkurse statt.

Metallbauer absolvierten praktische Meister-Prüfungen

Diesen Teil der Ausbildung hinter sich haben inzwischen fünf Metallbaumeister der Handwerkskammer Ostthüringen. Außerdem haben sie auch die praktische Meisterprüfung erfolgreich absolviert. In drei Arbeitstagen haben sie ihre Meisterstücke gefertigt, darunter Kaminbesteck, eine Eingangstür und eine Außentreppe.

Ein zweiflügeliges Tor für den den elterlichen Betrieb hat der 28-jährige Geraer Max Ludwig angefertigt. Dort hat er auch seine Ausbildung gemacht und nun die Idee zum neuen Einfahrtstor, die ursprünglich Vater Andreas hatte, in die Tat umgesetzt. Mit der bestandenen Prüfung steht der späteren Übernahme des Betriebes nun nichts mehr im Weg.

Geraer legt beste Prüfung ab

Fünf der insgesamt zehn erfolgreichen Absolventen sind damit fertige Metallbaumeister, die anderen fünf müssen noch die Theorie überstehen. Wann in der Meisterausbildung Theorie und Praxis abgelegt werden, kann laut Handwerkskammer Ostthüringen individuell entschieden werden und ist auch abhängig vom Kursangebot.

Den Meisterbrief in der Tasche haben nun auch Ricardo Peterlein aus Bodelwitz bei Pößneck und Stefan Meyer aus Wünschendorf. Sie seien mit ihren Meisterstücken – einer geradläufigen Treppe und einer Viertelgewendeten Wangentreppe – als beste fertige Meister hervorzuheben.

Die beste Prüfungsleistung habe der Geraer Erik Schulz abgelegt. Er baute ein Schrägstulp-Einsteckschloss, das den Meisterprüfungsausschuss besonders in Ausführung und sauberer Arbeit überzeugt habe. Damit stellte er unter Beweis, das Weiterbildungsstipendium der Stiftung Begabtenförderung in Bonn zu Recht erhalten zu haben.

Wer als Metallbauer ebenfalls Interesse an einer Meisterfortbildung hat, könnte diese bereits am 6. November in der Bildungsstätte Rudolstadt der Handwerkskammer Ostthüringen starten.

Informationen zu den Kursen gibt es online unter www.hwk-gera.de/kurssuche