Gera: Wo die großen Brummis parken

Gera.  Nachgehakt: Einen Parkplatz eigens für Lkw hat die Stadt Gera nicht. Sie prüft nun, inwieweit man hier von einem Bundesprogramm profitieren kann.

Mehrere Lkw säumten Ende Januar die Gagarinstraße. Eine kurze Nachfrage dazu führt zu ganz grundsätzlichen Aussagen zur Parkplatzsituation für Lkw in der Stadt.

Mehrere Lkw säumten Ende Januar die Gagarinstraße. Eine kurze Nachfrage dazu führt zu ganz grundsätzlichen Aussagen zur Parkplatzsituation für Lkw in der Stadt.

Foto: Marcel Hilbert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eigentlich ging es nur um eine Beobachtung: Kürzlich säumten für einige Tage mehrere Lkw – und eine Flotte UPS-Transporter – die Parkplätze entlang der Gagarinstraße unweit der Kreuzung Straße des Bergmanns. Die Vermutung liegt nahe, dass sie mit der Dauer-Baustelle am Elfgeschosser zusammenhingen. Eine unverbindliche Nachfrage dazu bei der Stadt brachte zur konkreten Frage wenige Erkenntnisse, wohl aber zur allgemeinen Parkplatzsituation für Lkw in Gera – und die Hoffnung, dass diese sich perspektivisch verbessern könnte.

Ganz grundsätzlich, erklärt die Stadt mit Verweis auf die Straßenverkehrs-Ordnung, sei das regelmäßige Parken von Kraftfahrzeugen über 7,5 Tonnen in Wohngebieten von 22 bis 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen nicht erlaubt, es sei denn, es gibt explizit gekennzeichnete Stellplätze.

Gewerbegebiete könnten in Anspruch genommen werden

Die Betonung liegt auf „regelmäßig“, was es dem Ordnungsamt schwierig mache, dies zu kontrollieren. Denn dafür müsse das Fahrzeug „mehrfach kontrolliert und angetroffen werden, was einen hohen Aufwand bedeutet“. Das Verwarngeld von 30 Euro zeige laut Verwaltung „erfahrungsgemäß wenig Wirkung, so dass dieser Tatbestand im Regelfall nicht kontrolliert wird.“

Einen Parkplatz eigens für Lkw besitzt die Stadt Gera nicht, heißt es. „Grundsätzlich sollten die Gewerbegebiete der Stadt genutzt werden, was von den meisten Lkw-Fahrern auch in Anspruch genommen wird.“ So finde man sonntags insbesondere in den Gewerbegebieten Tinzer Straße, Bieblach-Ost und Ufer-Elster-Park häufig abgestellte Lkw. „Da es im Süden der Stadt nur wenige Gewerbegebiete gibt, die sich zum Parken für Lkw eignen, werden vor allem im Wohngebiet Gera-Lusan häufig Lkw abgestellt“, erklärt die Stadt, laut der das aber zumeist in Straßenabschnitten geschehe, an die unmittelbar keine Wohnbebauung grenzen würde.

Problematische Situation im Gewerbegebiet Hermsdorf

Problematisch, räumt die Stadt ein, ist die Situation derzeit im Gewerbegebiet Hermsdorf, in der Straße „Am Steingarten“. Dort würden häufiger Lkw parken, jedoch gibt es keine Toiletten und oft werde auch Müll dort hinterlassen. Der Hermsdorfer Ortsteilbürgermeister Harald Janko kann das bestätigen. Schon seine Vorgänger hätten die Situation thematisiert, die mit der spürbaren und laut ihm anhaltenden Zunahme des Lkw-Verkehrs an der B2 einherging und -geht.

„Manchmal stehen da nachts bis zu 20 Sattelzüge“, sagt er. Es handele sich um auswärtige Lkws, die ansässigen Gewerbetreibenden hätten ja ihre Betriebsgelände zum Abstellen der Fahrzeuge. In der Vergangenheit war der Ortsteil auch selbst schon aktiv geworden, Abfälle wurden gesammelt, Behältnisse aufgestellt. Im Herbst habe man mit der Stadt verhandelt, dass die sich der Abfall-Situation annimmt, sagt Janko. Dazu sollen im März oder April Mülleimer im Gewerbegebiet aufgestellt werden, sagt Janko, vorige Woche habe es dazu einen Vor-Ort-Termin gegeben.

Stadt prüft, ob sie von Bundes-Ausbauprogramm profitieren kann

Die Stadt verweist indes auf eine Mitteilung des Bundesverkehrsministeriums, in der unter anderem mit einem Fünf-Punkte-Plan die bundesweit angespannte Lkw-Parkplatzsituation entlang der Autobahnen verbessert werden soll. 2020 seien für den Ausbau solcher Stellplätze demnach 100 Millionen Euro im Bundeshaushalt vorgesehen, wobei neben Investitionen in staatliche Rastanlagen auch Fördermittel für Stellplätze neben Autobahnen, zum Beispiel in Gewerbegebieten, denkbar seien. Die Stadtverwaltung deutet die Mitteilung auch so, „die Kommunen im Hinblick auf zusätzliche Parkplätze für Lkw-Fahrer zu unterstützen“. Es werde nun geprüft, inwieweit die Stadt Gera davon profitieren kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren