Geraer Azubi einen Monat in Lund gearbeitet

Gera.  Azubi Tony Zorn, der bei Electronicon Kondensatoren GmbH Industriemechaniker lernt, hat ein Auslandspraktikum in Schweden gemacht.

Tony Zorn von Electronicon erhielt vom Prüfungsverantwortlichen der IHK Ostthüringen, Andreas Drosdzoll, den Europass

Tony Zorn von Electronicon erhielt vom Prüfungsverantwortlichen der IHK Ostthüringen, Andreas Drosdzoll, den Europass

Foto: Peter Michaelis

Der Auszubildende bei Elektronicon Kondensatoren GmbH Gera musste nicht lange überlegen, als er das Angebot bekam, einen Monat im schwedischen Lund zu arbeiten. „Kurz nachdem ich gefragt wurde, stand für mich fest: Ich mach’s“, sagt Tony Zorn. Er ist im zweiten Lehrjahr zum Industriemechaniker. Aber Mama und Oma, seine besten Ratgeberinnen, ermutigten ihn. „Bei so einer Chance muss man zugreifen. Dumm, wer es nicht macht.“

Am Mittwoch erhielt der 23-Jährige von der Handwerkskammer für Ostthüringen und der IHK den Europass Mobilität. Auch Ute Rauschenbach, Mitarbeiterin Personalwesen bei Elektronicon, wird ihn erhalten. Das europaweit anerkannte Zertifikat, bescheinigt die erfolgreiche Teilnahme an einem Auslandspraktikum oder die Teilnahme an einer Berufsbildungsreise.

Vom 19. September bis 10. Oktober war Tony Zorn in Lund. „Eine tolle Zeit“, lautet sein kurzes Resümee.

Seine Sorge vorab: Klappt die Reise? Corona könnte vielleicht wieder zuschlagen? Aber das Glück war im hold und selbst das Wetter spielte mit.

In der Firma Elonroad kam er mit noch einem Lehrling aus dem Brandenburgischen zum Einsatz. „Das Unternehmen entwickelt ein elektrisches Straßensystem. Mit diesem können Elektrofahrzeuge beim Parken und Fahren aufgeladen werden. Es reduziert den Bedarf an großen Batterien“, umschreibt Tony Zorn die Aufgabe des Betriebes. „Hochinteressant, Technologie für die Zukunft.“ Er und sein Mitstreiter haben an einem Prototyp für Autorahmen gebaut. „Ein anspruchsvoller Projekt, das wir selbstständig verantworten durften“, sagt der 23-Jährige. Beide haben von Anfang an rangeklotzt.

Fertig geworden sind sie aber nicht, weil Lieferteile fehlten. „Doch in der Grundfunktion klappte der Prototyp.“ Gleich zu Beginn lobte die Chefin. „Ihr seid aber schnell. Macht keinen Stress, geht es ruhiger an.“ Das Miteinander von Vorgesetzten und Angestellten beeindruckte die jungen Männer. „Bei Problemen erklärten sie uns alles ganz geduldig und natürlich in englischer Sprache.“ Die brachte sich Tony Zorn vor seinem Praktikum in Lund noch mehr auf Vordermann.

Schweden mit seiner Natur sei ein wunderschönes Land. „In der Nähe der Unterkunft gab es einen Fluss auf dem durften wir kostenlos mit dem Boot fahren“, schwärmt der Azubi immer noch. 40 Minuten dauerte die Busfahrt bis zum Betrieb. „Das hat mir nichts ausgemacht. Das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel ist engmaschig.“ Klar, dass ein Ausflug nach Malmö zum Freizeitprogramm der Jugendlichen gehörte. Im nächsten Jahr im August wollen sie privat nach Schweden reisen.

Den fehlenden Unterrichtsstoff durch den Lund-Aufenthalt hat Tony Zorn längst nachgeholt. „Diese tolle Zeit möchte ich nicht missen. Sie hat mich weitergebracht. Ich bin selbstbewusster geworden.“ Der Boxer im Verein BC Wismut Gera weiß nun, dass er sich überall durchboxen kann und nicht nur im Ring.

Bezuschusst wurde das Praktikum, ein Projekt des deutschlandweiten Netzwerkes „Berufsausbildung ohne Grenzen“, dem auch die Handwerkskammer für Ostthüringen und die IHK Ostthüringen zu Gera angehören, durch ein Stipendium im Rahmen des EU-Programms Erasmus + Mobilität.

Meine Meinung