Geraer Künstlerin ist gerührt

Tina Puff
| Lesedauer: 2 Minuten
Den druckfrischen Katalog zu ihrer aktuellen Ausstellung begutachtet Barbara Toch (vorn) im Druckhaus Gera gemeinsam mit Corinna Backhaus vom Kunstverein. Dabei auch die Geschäftsführer des Druckhauses Mandy Thomas und Uwe Hartmann (links) sowie Gestalter Mirko Albrecht vom Atelier Kerzig.

Den druckfrischen Katalog zu ihrer aktuellen Ausstellung begutachtet Barbara Toch (vorn) im Druckhaus Gera gemeinsam mit Corinna Backhaus vom Kunstverein. Dabei auch die Geschäftsführer des Druckhauses Mandy Thomas und Uwe Hartmann (links) sowie Gestalter Mirko Albrecht vom Atelier Kerzig.

Foto: Peter Michaelis

Gera.  Barbara Toch hält einen der ersten druckfrischen Kataloge zu ihren Ausstellungen in Gera und Erfurt in der Hand. Er zeigt über 100 Werke der Künstlerin

Ganz neu, ganz frisch, die Druckfarbe ist noch immer zu riechen. Die Künstlerin Barbara Toch hält am Dienstag zum ersten Mal ihren neuen Ausstellungskatalog „Barbara Toch – Malerei und Zeichnungen“ in den Händen. Sie ist gerührt. Begeistert blättert die 70-Jährige aus Gera durch das Exemplar, welches sie von den beiden Geschäftsführern der Druckhaus Gera Gesellschaft Mandy Thomas und Uwe Hartmann übergeben bekam.

Auch Mirko Albrecht vom Atelier Kerzig aus Gera – der Gestalter des Kataloges – zeigte sich sehr zufrieden. Der Fünf-Farben-Druck zeige seine gewünschte Wirkung. Hartmann erklärt, dass man eigentlich mit vier Farben drucke. Doch für den Druck des Kataloges griff man zu einer fünften Farbe. „Somit konnten wir zum Beispiel die Rottöne in den Werken Tochs unterstützen“, sagt Hartmann stolz.

Die 160-seitige Publikation, die in Kooperation zwischen dem Angermuseum Erfurt, dem Förderverein Freunde des Angermuseums und dem Kunstverein Gera entstanden ist, beinhaltet die Ausstellung „Barbara Toch. Korrespondenzen“, die Ende vergangenen Jahres kurz im Kunstverein Gera zu sehen war, als auch die derzeitige Schau „Barbara Toch. Netz-Haut“, die im Angermuseum in Erfurt bis zum 31. Mai dieses Jahres aufgebaut ist und „hoffentlich noch einmal für das Publikum geöffnet werden kann“, sagt Corinna Backhaus vom Kunstverein Gera.

Sie zeigte sich begeistert von der unkomplizierten Zusammenarbeit mit Kai Uwe Schierz, Erfurts Kulturdirektor, der gemeinsam mit Thomas Bender, Vorstandsvorsitzender des Kulturvereines Gera, den Katalog herausgegeben hat.

Der Katalog – Hardcover, Bilderdruck, halbmatt – beinhaltet über 100 Werke – retrospektiv angelegt, wie Barbara Toch erzählt. Zu sehen seien sehr frühe Werke als auch Arbeiten aus dem vergangenen Jahr. „Sie sind nicht chronologisch aufgereiht. Sie sind thematisch zusammengefügt, so dass sie einen spannenden Ablauf schaffen“, sagt Toch. Albrecht fügt hinzu: „ich freue mich, dass Barbara Toch mir ihr ganzes Vertrauen geschenkt hat. Ich habe versucht, in dem Werk ihr Wesen darzustellen, die Sprache der Künstlerin wiederzugeben.

Auf die Frage, warum ihre Schau in Erfurt den Titel Netz-Haut trägt, antwortet Toch: „Der Titel vereint vieles. Als erstes denkt man ans Sehen. Und dann das Wort Netz. Ich zeichne viele netzartige Strukturen oder kokonartige Gebilde. Die Haut steht für die Perspektive, die Fläche aber auch für Schutz und Verletzlichkeit.“

Der Katalog der in einer Auflage von 500 Stück gedruckt wird, ist im Angermuseum als auch beim Kunstverein Gera erhältlich.