Geraer Schülerprojekt: Wie der Urlaub einst im Osten war

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Macher des des Geraer Schüler-Zeitzeugenprojekts "Urlaub im Osten".

Die Macher des des Geraer Schüler-Zeitzeugenprojekts "Urlaub im Osten".

Foto: TMBZ Gera

Gera.  Video von Zeitzeugenprojekt ab Mittwoch im „labor14“ im Fernsehen.

Ab dem 7. Dezember strahlt der Geraer Lernsender des Thüringer Medienbildungszentrums (TMBZ Gera) der Thüringer Landesmedienanstalt den Beitrag „Urlaub im Osten“ jeweils um 17.30 Uhr in seiner Sendeschleife aus. Sechs Zeitzeugen berichten darin, wie sie ihren Urlaub früher verbracht haben. Dabei erzählen sie beispielsweise, wie schwierig es war, einen Urlaubsplatz in der DDR zu erhalten oder auch über Erfahrungen bei Grenzkontrollen, wenn man ins befreundete sozialistische Ausland reiste.

Interviews zwischen Generationen

In der direkten Begegnung erfuhren die am generationenübergreifenden Medienprojekt beteiligten Schülerinnen und Schüler ein Stück Geschichte aus erster Hand, Ausschnitte aus einer ihnen fremden, vergangenen Lebenswirklichkeit. „In den Erzählungen der Menschen liegt eine starke Kraft, innergesellschaftlich miteinander über Generationen hinweg ins Gespräch zu kommen, sich gemeinsam zu erinnern und individuelle Erfahrungen abzugleichen“, betont Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt. Nicht zuletzt fragt man sich aber auch aus heutiger Sicht, wie konnte ein Urlaub damals überhaupt geplant werden, ganz ohne Internet?

Videocollage aus Gesprächen

An der medialen Umsetzung des Zeitzeugenprojektes arbeiteten 18 Schülerinnen und Schüler der Abiturklasse und zwei Schülerinnen und Schüler der Fotografenklasse der Staatlichen Berufsbildenden Schule Wirtschaft/Verwaltung Dr. Eduard Amthor in Gera gemeinsam mit der TAG-Geschichtswerkstatt Gera-Lusan und dem TMBZ Gera. Die Einführung in die DDR-Zeit, in das Führen von Interviews mit Zeitzeugen, das Thema Kameraaufnahmen wie auch die Dreharbeiten fanden in der Berufsschule statt. In der Nachbereitung wurden das Material im Medienbildungszentrum Gera gesichtet und die sechs Zeitzeugeninterviews zu einer sehenswerten und informativen zeithistorischen Videocollage verdichtet.

Das Programm des Thüringer Medienbildungszentrums unter dem Namen „labor14“ ist empfangbar auf dem Kanal 188 im Vodafone Kabelnetz in Erfurt, Eisenach, Gera, Gotha, Jena, Meiningen, Neuhaus, Nordhausen, Rudolstadt, Saalfeld, Sonneberg, Suhl und Weimar sowie im labor14 Live-Stream und im Abruf unter https://www.youtube.com/@labor14/videos.