„Ein sehr besonderer Abend“: Geraer über seinen TV-Auftritt bei der „Goldenen Henne“

Gera.  Stephan Werner aus Gera erhielt den Publikumspreis „Goldene Henne“ in der Kategorie Zivilcourage. Wir haben mit ihm über den Abend gesprochen.

Stephan Werner erhält die Goldene Henne in der Kategorie Zivilcourage. Auf Moderator Kai Pflaume (rechts) zu treffen, war dabei ein Highlight für ihn.

Stephan Werner erhält die Goldene Henne in der Kategorie Zivilcourage. Auf Moderator Kai Pflaume (rechts) zu treffen, war dabei ein Highlight für ihn.

Foto: Jan Woitas / dpa

Den vergangenen Freitagabend wird Stephan Werner nicht so schnell vergessen. Er wurde zur Fernsehgala „Goldene Henne“ eingeladen und erhielt den Publikumspreis in der Kategorie Zivilcourage. Ausgezeichnet wurde Stephan Werner für sein mutiges Einschreiten im Februar, als zwei Männer und eine Frau von drei Angreifern mit einem Messer attackiert wurden. Dafür soll er auch vom Geraer Stadtrat geehrt werden. Wir haben mit ihm über seinen Fernsehauftritt gesprochen.

Wie haben Sie von der Ehrung erfahren?

Ich wurde im Sommer informiert, dass ich für die Goldene Henne nominiert bin. Ich bin kein Mensch, der Öffentlichkeit sucht, aber da das ein Publikumspreis ist, konnte ich nicht ablehnen. Dass ich ihn dann wirklich bekomme, wusste ich erst, als ich während der Show aufgerufen wurde. Vorher dachte ich, es wären vielleicht noch andere Nominierte dabei.

Wie war dann der Moment und auch der Abend zwischen den Promis?

Ich war total aufgeregt und hibbelig. Und ich kenne ja meinen einschlägigen Dialekt. Deswegen hatte ich Kai Pflaume vorher gebeten, mir auf der Bühne nicht so viele Fragen zu stellen. Das hat er auch gemacht und ich muss sagen, der ist genau so, wie er im Fernsehen wirkt: sehr ruhig und gelassen. Als wir uns vor der Show unterhalten haben, war es, als würden wir uns ewig kennen. Man merkt, dass er auch aus dem Osten kommt. Auch Mareile Höppner hat mich sehr beeindruckt. Wir haben nach der Show noch gemeinsam Fotos für ihren Instagram-Account gemacht. Nach der Sendung wurden meine Freundin und ich dann mit einem Shuttle zurück nach Gera gefahren, das war schon ein sehr besonderer Abend.

Wie hat Ihr Umfeld auf den großen Auftritt reagiert?

Die waren total begeistert und sind alle ausgeflippt. Mein Telefon stand kaum still. Am nächsten Tag bei der Arbeit im Restaurant wurde ich auch von Gästen angesprochen, die mir gratuliert haben. Das war schon beeindruckend, so etwas von Fremden zu hören. Und mein Bild aus dem VIP-Raum hat in den sozialen Medien deutlich mehr Reaktionen ausgelöst als meine sonstigen Beiträge.

Geraer für Zivilcourage geehrt: „Wir sind Ihnen ewig dankbar!“

Eingeschritten bei Messerangriff: Geraer wird für Zivilcourage geehrt