Geras Innenstadt muss rufen

Sylvia Eigenrauch

Sylvia Eigenrauch

Foto: Peter Michaelis

Sylvia Eigenrauch empfiehlt Kontinuität statt weniger Höhepunkte.

Wo anfangen? Das Händlersterben in der Innenstadt war im Februar 2020 Thema einer Aktuellen Stunde des Stadtrates. Damals schon standen viele Ladenflächen leer. Dabei war an Corona, Zwangsschließungen und folglich geändertes Einkaufsverhalten noch gar nicht zu denken. 44 Prozent der Fläche in 241 erfassten Innenstadt-Gebäuden war 2020 ungenutzt. Darunter fielen auch 31 Prozent der Läden. So viel Leerstand gab es im Vergleich zu 2011 und 2015 noch nicht. Stirbt die Innenstadt aus? Im Moment könnte sich dieser Eindruck verfestigen. Dass es nicht dazu kommt, lösten die Fraktionen die Liberalen, Für Gera und die Grünen im Juni 2020 einen Auftrag an den Oberbürgermeister zur Innenstadtbelebung aus. Ein erstes Ergebnis ist jetzt der regelmäßig stattfindende Stammtisch. Das Instrument ist nicht neu. Die von der Stadt organisierten Treffen brachten Akteure in der Innenstadt neu zusammen. So in der Vorweihnachtszeit. Es braucht kein riesiges Fest. Kleine, regelmäßige Häppchen machen auch neugierig.