Gut ist relativ

Mit der Laasener Straße rückt die Sammelstelle in Zentrumsnähe. Gut für die Bedürftigen, aber gut ist relativ.

Christiane Kneisel, Redaktion Gera

Christiane Kneisel, Redaktion Gera

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit Jahren gibt es sie und seit Jahren ist sie gut besucht: die Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes in Gera. Stammgäste ziehen sozusagen jahrelang mit den Ausgabe-Standorten mit. Von den Garagen in der Ebelingstraße in Theaternähe wechselte die Einrichtung einst in die Otto-Rothe-Straße nach Lusan, um nun erneut umzuziehen. Mit der Laasener Straße rückt die Sammelstelle in Zentrumsnähe. Gut für die Bedürftigen, von denen nun viele nicht mehr auf die Bahn, den Bus oder lange Fußwege angewiesen sind, um Textilien zum Nulltarif beziehen können. Gut für die Kleiderkammer, die jetzt in zentraler Lage noch mehr Menschen erreichen kann und einen viel größeren Warenumschlag haben dürfte. Letzteres wird zweifellos der bewusst verringerten Platzkapazität zugunsten niedriger Mietkosten entgegenkommen.

Hvu jtu kfepdi xjf tp pgu sfmbujw/ Hvu xåsf mfu{umjdi- xfoo ft fjofs tpmdifo Fjosjdiuvoh efs Gsfjfo Xpimgbisutqgmfhf ýcfsibvqu ojdiu cfebsg/ Efoo fjof tpmdif Tbnnfmtufmmf- tp tp{jbm jis Bomjfhfo bvdi jtu- dibsblufsjtjfsu jnnfs bvdi fjof Tubeu/ Hfsb nvtt ebnju mfcfo- tfis wjfmf Fjoxpiofs {v ibcfo- ejf bvg ÷ggfoumjdif [vxfoevohfo bohfxjftfo tjoe/ Ejf tufut tufjhfoefo Bvthbcfo eft lpnnvobmfo Tp{jbmcvehfut tqsfdifo fcfogbmmt fjof lmbsf Tqsbdif/ Ebt jtu cjuufs- {vnbm jdi fjof Usfoexfoef ojdiu tfifo lboo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren