GVC-Mädchen holen Silber

Gera  Volleyball: Gera muss sich bei U 13-Landesmeisterschaft nur VfB 91 Suhl geschlagen geben

Volleyball, U 13-Landesmeisterschaft: Die U 13-Mädchen des Geraer VC mit Leila Rezaie, Saskia Winkler, Alicia Brechlin und Gertrud Bumblies (vorn v.l.) und dem Trainergespann Torsten Bronisch und Michael Hennig (hinten v.l.) holen Silber bei der Landesmeisterschaft in der Panndorfhalle.

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die erste Landesmeisterschaftsmedaille des Jahres holte der Volleyball-Nachwuchs des Geraer VC.

In der Panndorfhalle durfte sich die U 13-Mädchen des Vereins über Silber freuen. Gertrud Bumblies, Leila Rezaie, Saskia Winkler und Alicia Brechlin, die schon die Vorrundenturniere in Nordhausen, Altenburg, Suhl und Sonneberg für sich entschieden hatten, mussten sich erst im Finale dem noch übermächtigen VfB 91 Suhl beugen.

Nach einer 4:0-Führung zu Beginn des ersten Satzes keimte sogar Hoffnung auf mehr auf. Doch die körperlich überlegenen Südthüringerinnen, die am Netz trotz des verkleinerten Spielfelds für nur drei Spielerinnen schon mit Angriffsschlägen operierten, fanden in die Partie und reduzierten schnell ihre Eigenfehlerquote.

Die GVC-Mädchen mühten sich, allen voran die technisch versierte Gertrud Bumblies, die schon mit viel Übersicht aufwartete. Die 11:25-Niederlage im ersten Satz war nicht abzuwenden. Im zweiten Durchgang wurden die Schützlinge des Trainerduos Michael Hennig/Torsten Bronisch etwas mutiger. 19 Punkte knöpfte man diesmal den Suhlerinnen ab und sorgte für einen ordentlichen Meisterschaftsabschluss. „Ich bin mit der Leistung der Mädchen sehr zufrieden. Silber muss man hier erst einmal holen. Im Endspiel waren sicherlich noch ein paar mehr Punkte drin. Aber die Mannschaft hat sich gut aus der Affäre gezogen“, so Trainer Michael Hennig.

In der Vorrunde hatten die Geraerinnen in einem vereinsinternen Duell zunächst den später auf Rang sieben landenden Geraer VC II mit 2:0 (25:12, 25:8) Sätzen bezwungen. Gegen den VC Altenburg war der Gastgeber über ein 1:1 (24:26, 25:19) nicht hinausgekommen, machte anschließend den Gruppensieg aber mit einem 2:0 (25:12, 26:24) gegen den SV 1860 Oberweißbach perfekt. Im Halbfinale trafen die Geraerinnen auf den SV 03 Eisfeld, dem die GVC-Mädchen mit 25:18 und 25:17 das Nachsehen gaben. Nächstes Ziel sind nun die Mitteldeutschen Meisterschaften am 16. Juni in Schmalkalden, bei denen man sich mit den besten Teams der Landesverbände Sachsens und Sachsen-Anhalts messen kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.