Herbstvolksfest in Gera: Besucher glücklich sehen

Gera.  Schausteller auf dem Herbstvolksfest sind mit Verlauf zufrieden und der Stadt für ihren Mut dankbar.

Franziska und Norbert Schön freuen sich über die Abwechslung in Gera. Hier vor dem Toy Store, der von René Otto und seiner Frau betrieben wird.

Franziska und Norbert Schön freuen sich über die Abwechslung in Gera. Hier vor dem Toy Store, der von René Otto und seiner Frau betrieben wird.

Foto: Ilona Berger

„Es ist meine erste Veranstaltung in diesem Jahr und die vorletzte“, sagt Thomas Schmitgen. Etwas Sarkasmus schwingt in seiner Stimme mit. Er hofft noch auf den Weihnachtsmarkt in Jena. Der Schausteller betreibt seit 1996 den Corina Jet, die Berg- und Talbahn. Schmitgen ist froh, beim Herbstvolksfest in Gera dabei sein zu können. „Der Platz ist ideal. Ich bin gern hier, egal unter welchen Umständen.“ Erstaunt zeigt sich der Mühlhausener, dass die Besucher sehr diszipliniert sind und unaufgefordert die „Maske tragen“. Ja es laufe gut zum Herbstvolksfest, meint er. Als Handwerker habe er in den letzten Monaten sein Geld verdient, im vergangenen Jahr noch mit seinem Fahrgeschäft. Zwei bis drei Tage braucht es, bis der Corina Jet Besucher vor Vergnügen kreischen lässt. „Ich mag trotz der momentanen Unwägbarkeiten meinen Beruf. Er ist abwechslungsreich.“

Tolles Publikum in Gera

Das Karussell Entertainer kommt in dieser Saison in Gera erstmals zum Einsatz. „Wir finden hier ein dankbares Publikum“, so Carla Müller. Das Interesse bestätigt es.

Luisa und Steven Ortelt aus Bad Köstritz kümmern sich mit dem Gastmahl des Meeres um das leibliche Wohl der Rummel-Gäste. Kurz nachdem sie das Geschäft vom Vater übernommen haben, kam Corona. „Der Boden unter unseren Füßen wurde weggerissen“, beschreibt die 31-Jährige ihre Gefühle. Umso mehr freut sich das Paar, sich noch bis 1. November präsentieren zu können. „Ich bin ein Schaustellerkind“, sagt sie. „Das Schönste für mich ist, die Leute lachen, glücklich und unbeschwert zu sehen.“

René Otto, Vorsitzender des Thüringer Schaustellervereins, weiß dass viele seiner Kollegen sich mit Nebenjobs über Wasser halten. Sie fahren Lkw, helfen bei der Ernte oder in Supermärkten. Deshalb sind sie sehr dankbar, dass die Stadt in einer solchen schwierigen Zeit Mut für das Herbstvolksfest zeigt. „Wir Schausteller sind hier in einer Whatsapp-Gruppe und ständig im Kontakt, damit alles reibungslos auf dem Platz läuft.

Auch die Zusammenarbeit mit dem Sicherheitspersonal an den zwei Ein- und Ausgängen, das durch die Stadtverwaltung und das Kulturamt bestellt, klappt. Die Security ist untereinander mit Funktelefonen verbunden, um die Besucheranzahl zu steuern. Nicht mehr als 700 Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche dürfen sich gleichzeitig auf dem Rummel aufhalten. Der Familienmittwoch war bisher der am stärksten frequentierte Tag, war vom Einlasspersonal zu erfahren.

Allerdings hätten sich die Schausteller mit ihren 28 Geschäften eine längere Öffnungszeit gewünscht, bis 20 Uhr vielleicht. Eine oder zwei Stunden mehr würde dem Publikumsstrom abends entzerren, glauben sie. René Otto, Vorsitzender des Thüringer Schaustellervereins, appellierte an die Verantwortlichen, darüber nachzudenken.

Keine längere Öffnungszeit

Auf Nachfrage der Redaktion heißt es: „Die Stadtverwaltung stimmt einer Verlängerung der Öffnungszeiten nach 19 Uhr mit Verweis auf den Bescheid des Gesundheitsamtes vom 16. Oktober 2020 nicht zu. Es ist bei einer verlängerten Öffnung eher nicht von einer Entzerrung der Besucher auszugehen, sondern vom längeren Verweilen der Besucher und einer eher zunehmenden Kontaktintensität bei Vernachlässigung der Regeln auch unter Alkoholeinfluss.“ Weiter heißt es: „Der persönliche Kontakt wird von aktuellen Studien erneut als einer der Übertragungstreiber für Infektionen bestätigt. Die Stadtverwaltung hat den Rummelbetrieb im Interesse der Schausteller und Besucher überhaupt nur ermöglicht unter strengen Hygieneauflagen und mit begrenzter Öffnungszeit. Eine Ausweitung ist aus Sicht der Verwaltung mit Blick auf das aktuelle Infektionsgeschehen zur Zeit nicht verantwortbar.“

Das Herbstvolksfest findet noch bis zum 1. November auf dem Gera Festplatz Hofwiesenpark statt und ist täglich von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Es ist erforderlich, ein Nasen-Mund-Schutz zu tragen.