Geländespiel der Jugendfeuerwehren: Das erwartet die Teilnehmer in Gera-Aga

Gera.  Martin Kuhn von der Stadtjugendfeuerwehr Gera im Kurzinterview über Teilnehmer, Aufgaben und Geschichte des anstehenden Geländespiels der thüringer Jugendfeuerwehren.

Martin Kuhn von der Stadtjugendfeuerwehr Gera. 

Martin Kuhn von der Stadtjugendfeuerwehr Gera. 

Foto: Martin Kuhn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Samstag, dem 25. Januar, findet zum 31. Mal das traditionelle Geländespiel der thüringer Jugendfeuerwehren in Gera-Aga statt. Auf einem Kurs von zehn Kilometern Länge müssen die einzelnen Teams der Jugendfeuerwehren verschiedene Wissens-, Geschicklichkeits- und Spaßaufgaben bewältigen. Martin Kuhn von der Stadtjugendfeuerwehr Gera hat sich mit unserer Redaktion unterhalten.

Herr Kuhn, wie viele Teilnehmer werden am Samstag erwartet und woher kommen sie?

Wir rechnen am Samstag mit über 400 Teilnehmern. Aus Gera nehmen alle sechs Jugendfeuerwehren teil. Im Schnitt mit ein bis zwei Mannschaften. Es kommen aber auch viele Teams aus dem ganzen Freistaat. Eingeladen haben wir über E-Mail und Sozial Media. So haben wir eine große Reichweite. Ein Team kommt sogar aus Worzeldorf bei Nürnberg, der Partnerfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Gera Mitte.

Welche Aufgaben erwarten die Teilnehmer?

Die ganze Bandbreite. Von Theorie bis Praxis dreht sich natürlich vieles um die Feuerwehr. Aber auch Allgemeinwissen ist wichtig. Es gibt Stationen zur Ersten Hilfe vom ASB, oder vom Technischen Hilfswerk Gera und eine von der Polizei. Insgesamt gibt es zehn Stationen. In der Jugendfeuerwehr Aga, wo ich Jugendfeuerwehrwart bin, bereiten wir uns seit November auf das Geländespiel vor. Einerseits geht es um Ausdauer, damit wir die zehn Kilometer durchhalten, andererseits ist es aber eine Teamfrage und auch eine Wissensfrage.

Das Geländespiel hat eine lange Tradition. Woher kommt sie?

Das Geländespiel gibt es schon zum 31. Mal. Veranstaltet wird es vom Stadtfeuerwehrverband Gera. Traditionell findet es immer am letzten Januarwochenende statt. Entstanden ist es aus dem Manöver Schneeflocke, das es schon zu DDR-Zeiten gab.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren