Höhli wirbt für Eltern-Kind-Lauf im Bugapark

Gera  Die Veranstalter des 4. Geraer Höhlerfestlaufes am 5. Oktober hoffen auf mehr Zuspruch als im vergangenen Jahr

Gemeinsam Sport treiben Claudia Pittelkow (links) und „Höhli“ Colin Zeißner mit den Kindern vom Schreberweg.

Gemeinsam Sport treiben Claudia Pittelkow (links) und „Höhli“ Colin Zeißner mit den Kindern vom Schreberweg.

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der vierte Geraer Höhlerfestlauf wirft seine Schatten voraus. Eingebettet in das Höhlerfest am langen ersten Oktober-Wochenende will sich der junge Lauf des Post SV Gera weiter etablieren.

Fester Bestandteil ist dabei Höhlis Eltern-Kind-Lauf, der diesmal im Turnsportzentrum fortgesetzt wird. Um wieder ein paar mehr Kinder dafür zu begeistern, werben die Organisatoren derzeit für den Lauf in verschiedenen Kindertagesstätten der Stadt. Den Auftakt machte die Kita Am Schreberweg. „Wir wollen unseren Bekanntheitsgrad erhöhen. Der Höhlerfestlauf muss nach und nach wachsen. Daran arbeiten wir seit der Premiere“, sagt Gesamtleiter Dieter Müller. Kinder und Eltern zum gemeinsamen Sporttreiben zu bewegen, das hat sich auch Claudia Pittelkow vorgenommen, die im Organisationsteam für Höhlis Eltern-Kind-Lauf zuständig ist. „200 Meter durch den Hindernisparcours im Bugapark zu laufen, ist keine wirkliche sportliche Herausforderung. Aber man muss es eben machen“, sagt die Angestellte der Stadtverwaltung. Mit einem kleinen Gymnastikprogramm stellte sie gemeinsam mit „Höhli“, dem 13-jährigen Colin Zeißner den Lauf vor. „Höhli werde ich genannt, als Höhlergeist bin ich bekannt. Doch habt keine Angst, mich gibt‘s auch in echt, mit Haut und Haaren, da staunt Ihr nicht schlecht“, trug er, der in seiner Freizeit auch in der Theaterfabrik spielt, sein Gedicht vor. „Ich hoffe wir konnten ein paar Kinder und deren Eltern begeistern. Der Termin am 5. Oktober ist schwierig, weil da wieder die Herbstferien anfangen“, weiß Dieter Müller. Immerhin ist der Höhlerfestlauf in diesem Jahr erstmals Bestandteil des Geraer Laufcups. Auch davon erhofft man sich einen Läuferzuwachs nach 120 Startern 2018. Die 60 benötigten Helfer für die Veranstaltung hat der Post SV beisammen. Andere Abteilungen unterstützen die Läufer. Für ein besonderes Flair sorgen drei Bands, die für die musikalische Umrahmung zuständig sind. Im Start-und-Ziel-Bereich an der Panndorfhalle trägt Country-Sänger Andrew York seinen eigens für die Veranstaltung geschriebenen Höhlerfestlauf-Song vor. An der Untermhäuser Brücke geben die „Bateristas del Sol“ den Teilnehmern mit ihren Trommeln den Rhythmus für die letzten Meter mit auf den Weg. Und am Ernseer Teich sorgt „gOldfinger“ für Stimmung. In den nächsten Tagen sind die Organisatoren weiter auf Werbetour bei den Langenberger Zwergen und BIP Kreativhaus in der Goethestraße. Weitere Kitas können sich gern anschließen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren