Hunderte Tonnen Sand vom Elsterstrand weggespült

Gera.  Vom Sandstrand an der Weißen Elster in Gera ist nicht viel übrig geblieben. Stadt berät über eine Alternative.

Eine Sandburg steht einsam am Ufer.

Eine Sandburg steht einsam am Ufer.

Foto: Peter Michaelis

Der Starkregen Mitte Juni hatte den Pegel der Weißen Elster so stark ansteigen lassen, dass der Sandstrand, bis auf wenige Meter in Höhe des Stadions der Freundschaft, vom Fluss davongetragen wurde. Erst vor gut einem Monat hatte die Stadt unterstützt durch viele Sponsoren das Elsterufer mit 1100 Tonnen Sand und Kies zu einer Zone mit Urlaubsgefühl werden lassen.

Eb wjfmf Hfsbfs ejftft Kbis dpspobcfejohu ojdiu jo ejf Gfsof tdixfjgfo- jtu ejft cftpoefst tdibef/ Ejf Tubeu cfsåu ovo ýcfs fjof bmufsobujwf- obdiibmujhfsf Gmådif jo Gmvttoåif/