In Gera werden Brücken für frühe Bildung gebaut

Gera.  Mit sechs Kommunen und Landkreisen Thüringens nimmt Gera seit 2017 am Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“.

Im Stadtteil Bieblach-Ost finden zahlreiche Veranstaltungen statt, in denen Muttersprachler  Migranten unterstützen.

Im Stadtteil Bieblach-Ost finden zahlreiche Veranstaltungen statt, in denen Muttersprachler Migranten unterstützen.

Foto: Archivfoto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ heißt ein Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, an dem Gera seit 2017 teilnimmt. So entstand eine Koordinierungs- und Netzwerkstelle im Jugendamt Gera. Außerdem wurden zwei Stellen für das Projekt Kita-Einstieg bei der Arbeiterwohlfahrt Stadtverband Gera und eine beim Schlupfwinkel und Sorgentelefon Gera geschaffen. Besonders der Einsatz der Sprach- und Kulturmittler wird unter anderem in den Kindertageseinrichtungen, die viele Migrationskinder besuchen, geschätzt. Zudem gibt es ein Netzwerk von etwa 20 Trägern und Institutionen, die das Projekt unterstützen.

Nach den Anfängen im Stadtteil Bieblach-Ost sollen nun Angebote wie Informationsabende und Länder-Veranstaltungen über das Familienzentrum Gera und den Freundeskreis für Flüchtlinge ausgeweitet werden. Angedacht sind ebenso Babykurse, die in der Stadtmitte und Lusan geplant sind.

Mit diesen Aktivitäten wird weiter an der Bildungslandschaft Gera gebaut, die eine Verzahnung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen genauso gewährleistet, wie die Verbindung zu weiterführenden Schulen und Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren